Zweitmeinung

Auswirkung auf jede sechste Krebs-Therapie

Eine Diskrepanz zwischen Erst- und Zweitmeinung ist in der Onkologie nicht selten: Laut Zweitmeinungsplattformen gibt es in 40 Prozent der Fälle Differenzen. Bei jedem Sechsten wirkt sich das auch auf die Therapie aus.

Von Julia Frisch Veröffentlicht:
In vielen Fällen lohnt es sich für Krebspatienten, eine Zweitmeinung einzuholen.

In vielen Fällen lohnt es sich für Krebspatienten, eine Zweitmeinung einzuholen.

© Yuriacurs / Fotolia.com

BERLIN. Die Einholung einer Zweitmeinung sichert Patienten eine leitliniengerechte Therapie. Darauf deuten Erfahrungen von Zweitmeinungsplattformen in der Onkologie hin: Nach der Überprüfung durch Kollegen wird demnach jede sechste Behandlung geändert.

Seit zehn Jahren gibt es das Internetportal "Zweitmeinung Hodentumor" der Deutschen Hodentumor Studiengruppe. Entstanden ist das Projekt aus der Erkenntnis heraus, dass in Deutschland in vielen Krankenhäusern der "Erfahrungsschatz fehlt, den man braucht, um Patienten mit Hodentumor zu behandeln", sagte Professor Mark Schrader, Projektleiter der Studiengruppe, am Mittwoch auf dem Deutschen Krebskongress.

Diskrepanz zwischen Erst- und Zweitmeinung in 40 Prozent

 Zudem zeigte schon das "Zweitmeinungsprojekt Keimzelltumoren", dass eine gemeinsam mit Zweitmeinungszentren vorgenommene Therapieplanung zu einer signifikanten Verbesserung der Behandlung führt.

4500 Zweitmeinungen wurden bis dato auf der Internetplattform eingeholt. Ärzte können über diese klinischen Primärdaten und auch ihre Therapieempfehlungen an die beteiligten Zweitmeinungszentren melden, diese geben daraufhin eine Behandlungsempfehlung ab. In 40 Prozent der Fälle, so Schrader, gebe es zwischen der Erst- und Zweitmeinung eine Diskrepanz.

"Jede sechste Zweitmeinung führt zu einer relevanten Therapieänderung", berichtete Schrader. Das liege daran, dass die Erstmeinung nicht leitlinienkonform war.

Ähnliche Ergebnisse präsentierte Udo Beckenbauer von der Health Management Online AG (HMO), die seit zwei Jahren für Krankenkassen und private Krankenversicherer eine Zweitmeinungsplattform anbietet, über die Versicherte die empfohlene Krebs-Therapie überprüfen lassen können. Das Portal arbeitet mit 32 Tumorzentren zusammen, 23 davon seien zertifiziert, so Beckenbauer.

Auswertungen zufolge bestätigten 57 Prozent der bisher 1400 eingeholten Zweitmeinungen die eingeschlageneTherapie. In 17 Prozent der Fälle weiche die eingeholte Expertise aber von der Erstmeinung ab, sagte Beckenbauer.

Wichtig für Bewältigung des "Lebensschocks"

Eine Zweitmeinung einzuholen, sei für die meisten Krebspatienten bei der Bewältigung des "Lebensschocks" wichtig. 63 Prozent der HMO-Portalnutzer wollten eine weitere Expertise, weil sie unsicher seien, ob die ihnen angebotene Therapie optimal ist. "20 Prozent der Patienten benötigen einfach eine Entscheidungshilfe", so Beckenbauer.

Auf den Nutzen von Zweitmeinungsverfahren, Patienten bei der Therapieentscheidung zu unter-stützten, wies Professorin Rita Katharina Schmutzler vom Zentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs an der Universität Köln hin.

 Bei der prophylaktischen Mastektomie sei die Einholung einer Zweitmeinung "wirklich wichtig". "Wir müssen Frauen helfen bei der Frage, ob und wann eine prophylaktische Op vorgenommen wird."

Professor Peter Albers, Vizepräsident der Deutschen Krebsgesellschaft, verwies auf die über 900 zertifizierten Organkrebszentren in Deutschland. Würden diese intensiver und stärker als bisher genutzt, sei im Bereich Onkologie kein Zweitmeinungsverfahren nötig.

Mehr zum Thema

Ländliche Versorgung

Digitale Medizin ist mehr als ein Lückenfüller

Infektionskrankheiten

Lockdown stoppt in Hessen mehr als nur Corona

Das könnte Sie auch interessieren
Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

COVID-19 & Thrombose

Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

Anzeige
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Wolfgang P. Bayerl

Nachteile eindeutig größer als Vorteile,

wie immer wenn man mit "Regularien" die Behandlung verzögert oder wie eigentlich beabsichtigt EINSCHRÄNKT!
Der letzte Abschnitt ist besonders entlarvend:
Der falsche Ruf nach "Zentren" und "Zertifizierungen" bei einer Krankheitsgruppe, an der jeder 4. stirbt.
Viel wichtiger als das Ergebnis, jeder 6. ändert ....
ist doch die Frage, in welche Richtung ändert er seine Meinung, mehr Therapie oder weniger Therapie
und falls weniger Therapie und spätere Therapie, steigt die Mortalität, oder sinkt die Mortalität.

Ich muss dabei immer an die gehätschelte Alternativmedizin denken und eine KRANKENSCHWESTER, die bereits nach einer rein klinischen (sicheren) Krebsverdachtsdiagnose ohne jede weiter invasive Maßnahme zu einem Heilpraktiker gewechselt ist, der sie so lange falsch behandelt hat, bis sie komplett metastasiert und inkurabel war.
Es ist nichts anderes als bei der (obligatorischen!) 2.-Meinung vor einer Operation, na klar darf und sollte man sich den Operateur vorher "aussuchen",

man soll eigentlich von einer Therapie abgehalten werden!

Sowohl medizinisch wie ökonomisch fragwürdig.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Um direkte Arzt-Patienten-Kontakte weiter möglichst gering zu halten, sind Behandlungen auch weiter per Video möglich.

Behandlungen per Video

Corona-Sonderregelungen verlängert

Die neue IT-Sicherheitsrichtlinie: Ihre Anforderungen müssen erst ab April erfüllt werden.

Richtlinie tritt in Kraft

Auf Praxen kommen neue Regeln zur IT-Sicherheit zu