Lieferengpässe

BAH fordert auf, Register zu nutzen

Veröffentlicht: 11.07.2013, 17:18 Uhr

BONN. Der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) hat seine Mitgliedsunternehmen aufgefordert, das neue Register über Lieferengpässe bei Humanarzneimitteln konsequent zu nutzen und ungeachtet der Ursachen für etwaige Lieferprobleme diese auch zu melden.

Das Register wird vom Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) geführt. Nach Einschätzung des BAH ist Ärzten und Apothekern gleichermaßen "an Transparenz und Information gelegen, wenn Lieferengpässe gegeben sind, um sich frühzeitig auf die Situation einzustellen".

Das Register ist seit April 2013 auf der BfArM-Website eingestellt. Anlaufschwierigkeiten seien inzwischen überwunden, ließ kürzlich das Bundesgesundheitsministerium wissen. (cw)

Mehr zum Thema

IQWiG

Keine Empfehlung für Screening auf Hodenkrebs

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Homeoffice-Unfälle für die Abrechnung bedeuten

Verschenkter Praxisumsatz

Was Homeoffice-Unfälle für die Abrechnung bedeuten

Jeder fünfte Jugendliche kann sich Pflegetätigkeit vorstellen

Umfrage „Aufwertung sozialer Berufe“

Jeder fünfte Jugendliche kann sich Pflegetätigkeit vorstellen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden