Corona-Auffrischimpfung für alle

Barmer startet Bürger-Hotline zu Booster-Impfungen

Laut STIKO sollen bald alle Volljährigen eine Booster-Impfung gegen COVID-19 erhalten können. Damit steigt der Informationsbedarf. Die Barmer hat jetzt eine Hotline zu den Impfungen geschaltet.

Veröffentlicht:

Berlin. Angesichts der in Kürze ausgeweiteten Empfehlung zur COVID-19-Booster-Impfung hat die Barmer eine Telefonhotline für Bürger gestartet. Die Hotline soll „alle Fragen zu Booster-Impfungen beantworten“, teilte die Kasse am Freitag in Berlin mit. Sie stehe rund um die Uhr allen Bürgern unter der kostenfreien Rufnummer 0800 84 84 111 zur Verfügung.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hatte am Donnerstag mitgeteilt, dass sie ihre Empfehlung zur Corona-Auffrischimpfung auf alle Personen ab 18 Jahren ausweiten wird. Die dritte Impfdosis mit einer mRNA-Vakzine soll regelhaft sechs Monate nach Ende der vollständigen Impfserie gegeben werden. Ärzte können davon allerdings abweichen. „Wir wollen mit unserer Hotline die Menschen fachkundig informieren und einen Beitrag leisten, damit mit zusätzlichen Impfungen der sich verschärfenden Corona-Pandemie wirkungsvoll entgegengetreten werden kann“, sagte Barmer-Chef Professor Christoph Straub laut Mitteilung.

Bereits im Januar 2020 hatte die Krankenkasse eine Hotline zu SARS-CoV-2 für alle Bundesbürger geschaltet. Nach Barmer-Angaben haben seither fast 65.000 Anrufer die Hotline genutzt. (eb)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

TSVG-Umsetzung

Ärztliche Aufgaben wuppen? Blankorezept auf steinigem Weg

Kommentar zum Barmer-Pflegereport

Pflege braucht endlich gute Nachrichten

Report vorgelegt

Barmer warnt vor einem prekären Pflegenotstand

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf