Berufspolitik

Bayerischer Ärztetag: Kammern bei Versorgung einbinden

Die Expertise der Kammern muss bei der ambulanten Versorgung berücksichtigt werden, fordert der Ärztetag.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN (sto). An der Gestaltung der ambulanten Versorgung sollten künftig auch die Landesärztekammern mitwirken. Das hat der 70. Bayerische Ärztetag am 15. Oktober in einer Reihe von Entschließungen zum geplanten GKV-Versorgungsstrukturgesetz gefordert.

Bei der sektorübergreifenden Qualitätssicherung und bei der ambulanten spezialärztlichen Versorgung sollte auf die Expertise der Ärztekammern keinesfalls verzichtet werden, erklärte der Präsident der Bayerischen Landesärztekammer Dr. Max Kaplan.

Die Kammern verfügten über umfassende Kenntnisse sowohl im ambulanten wie auch im stationären Bereich und seien daher auch in der Lage, die Auswirkungen von Veränderungen auf die Versorgung beurteilen zu können.

Bei der Neuregelung der ambulanten spezialärztlichen Versorgung sollte der Gesetzgeber auf Vertragslösungen innerhalb der Selbstverwaltung setzen, forderte der Ärztetag. Dadurch würden flexiblere und bürokratieärmere Lösungen ermöglicht, die dem Bedarf vor Ort eher gerecht werden als zentrale Festlegungen durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA).

An solchen Verträgen sollten die Ärztekammern auf Bundes- und Landesebene "zwingend" beteiligt werden. Darüber hinaus sollten die Qualifikationsnachweise für besondere vertragsärztliche Leistungen und die Anforderungen an die Strukturqualität künftig von der Bundesärztekammer und nicht vom GBA festgelegt werden.

Ambulante spezialärztlichen Versorgung als dritte Versorgungssäule abgelehnt

In einer anderen Entschließung begrüßte der Ärztetag die weitere Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung, lehnte aber die Einführung einer dritten Versorgungssäule in Form der geplanten ambulanten spezialärztlichen Versorgung ab. Die Finanzierung des neuen Versorgungsbereichs sei unklar, hieß es.

Zudem erschwere eine Vergütung an den KVen vorbei die Qualitätssicherung und die Versorgungsplanung.

Mehr zum Thema

Fehlendes Lehrpersonal

Pflegeverbände warnen vor Personalnotstand

Kommentar zur Entlassungswelle in Spanien

Eine vergebene Chance

Auch BMG stellt klar

Kassenärzten ist nicht erlaubt, auf 3G zu bestehen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig

Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!