Thüringen

Beamten wird GKV-Beitrag zur Hälfte bezahlt

Erfurt macht es wie Hamburg: Analog zur Regelung in der Hansestadt will Thüringen seinen Landesbeamten die echte Wahl zwischen GKV und PKV geben.

Von Katrin Zeiß Veröffentlicht: 21.03.2019, 12:22 Uhr
Beamten wird GKV-Beitrag zur Hälfte bezahlt

Da kippt mehr als ein Buchstabe: Mit der Unterstützung von GKV-versicherten Beamten folgt Thüringen dem Vorgehen in Hamburg.

© sharpi1980 / stock.adobe.com

ERFURT. Nach Hamburg will auch Thüringen Landesbeamten künftigen die volle Wahlfreiheit zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung ermöglichen.

Vom kommenden Jahr an will das Land bei jenen Beamten, die sich für eine gesetzliche Krankenkasse entscheiden, wie bei Angestellten auch die Hälfte von deren Kassenbeiträgen übernehmen.

Für eine entsprechende Änderung dienstrechtlicher Regelungen hat die rot-rot-grüne Landesregierung in dieser Woche die Weichen gestellt, der Landtag wird sich in Kürze damit beschäftigen.

In der Regel sind Beamte privat krankenversichert. Im Krankheitsfall zahlt ihnen das Land einen individuell berechneten Zuschuss zur Behandlung, die Beihilfe.

Jährliche Kosten von 2,5 Millionen Euro

Die Neuregelung soll für neu eingestellte Beamte gelten und für solche Beamte und Versorgungsempfänger, die bereits freiwillig in der GKV versichert sind.

Das betrifft laut Finanzministerium etwa 1000 Menschen. Sie mussten bisher ihre Versicherungsbeiträge zu 100 Prozent selbst tragen. Das Ministerium geht von etwa 2,5 Millionen jährlichen Kosten durch die geplante Neuregelung aus.

Finanzministerin Heike Taubert (SPD) sprach von einer Frage der Gerechtigkeit. Um von der Regelung zu profitieren, müssen Beamte einen Antrag stellen.

Zustimmung kam vom Deutschen Gewerkschaftsbund. "Die Wahlfreiheit von Beamten bei der Krankenversicherung sei eine langfristige Forderung des DGB“, erklärte dessen Landesvorsitzender Michael Rudolph.

„Dass sich Thüringen nun den Ländern anschließt, die diesen fortschrittlichen Weg bereits gehen, freut uns sehr“, so Rudolph. Das sei ein wichtiges Signal an die Beschäftigten.

30.000 Beamte im Landesdienst

In Thüringen arbeiten etwa 30.000 Beamte im Landesdienst, hauptsächlich bei der Polizei, in Schulen, in Ministerien und Landesämtern. Deren Krankenbehandlung ist in den vergangenen Jahren für das Land stetig teurer geworden.

2018 hatten sich die Ausgaben für die Beihilfe auf rund 97,6 Millionen Euro summiert, für 2020 geht das Ministerium von 124 Millionen Euro aus, wobei die rund 2,5 Millionen Euro für GKV-Zuschüsse in dieser Summe mit enthalten sind. Zum Vergleich: 2006 war Thüringen noch mit 47 Millionen Euro Beihilfekosten ausgekommen.

Die Steigerung ist nicht nur auf die allgemeine Kostenentwicklung im Gesundheitswesen zurückzuführen. Thüringen hat zuletzt mehr Lehrer verbeamtet, auch das höhere Durchschnittsalter der Beamten und die steigende Zahl von Ruheständlern spielen eine Rolle. Für Kommunalbeamte gilt die geplante Änderung nicht.

Mit der Gesetzesänderung sollen auch Beamte wie Polizisten oder Feuerwehrleute, die im Einsatz durch Gewalt verletzt wurden, beim Schmerzensgeld besser abgesichert werden.

Das Land will bei der Zahlung von Schmerzensgeld einspringen, wenn der Anspruch darauf auf anderem Wege nicht durchgesetzt werden kann – in der Regel, wenn als Verursacher ermittelte und verurteilte Gewalttäter das Geld nicht aufbringen können. Hintergrund ist die zunehmend beklagte Gewalt gegen Polizisten und andere Einsatzkräfte.

Wir haben den Beitrag aktualisiert am 21.03.2019 um 15:56 Uhr.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Hamburg ist nicht mehr allein

Mehr zum Thema

Beatmungspatienten

Neustart für umstrittenes Reha-Gesetz

Bundesversicherungsamt

Kassenaufsicht legt Honorarvertrag lahm

Kommentar zum BVA-Clinch

Regierungszentrale Bonn

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Tipps für die Abrechnung

So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Vom Kälberpankreas-Extrakt zum „smarten“ Hormon

Die Geschichte des Insulins

Vom Kälberpankreas-Extrakt zum „smarten“ Hormon

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden