Berufspolitik

Bedarfsplanung: Berlin bleibt Sperrbezirk

Veröffentlicht:

Mit der neuen Bedarfsplanung erhalten die Regionen nie da gewesene Freiheiten. Doch die Zulassungsausschüsse bekommen mehr Arbeit. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung zeigt sich zurückhaltend.

BERLIN (ami). In Berlin wird es auch nach der Neugestaltung der Bedarfsplanung ab 2013 nicht bedeutend mehr freie Arztsitze geben.

Das kündigte Dr. Bernhard Gibis von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) in der Vertreterversammlung der Berliner KV an.

"Berlin wird weiterhin überwiegend gesperrt bleiben", sagte Gibis am Ende seiner Erläuterungen zum Bedarfsplanungskonzept der KBV.

Das Konzept berücksichtigt nach seinen Angaben zwar die Mitverversorgereffekte, die Berlin für das märkische Umland leistet.

Weil die KBV aber bei den Arzt-Einwohner-Verhältniszahlen "relativ konservativ bleiben" wolle, seien für die Hauptstadt keine großen Veränderungen zu erwarten, wenn sich das KBV-Konzept im Gemeinsamen Bundesausschuss durchsetzt.

Wird Berlin wieder geteilt?

Gibis sicherte zu, dass von Seiten der KBV keine Vorgaben dazu gemacht werden sollen, "ob man Stadtstaaten unterteilen muss".

Eine Teilung Berlins in verschiedene Zulassungsbezirke wird immer wieder diskutiert. Auch in Hamburg und Bremen laufen nach Gibis‘ Angaben solche Diskussionen.

Für Berlin warnte KV-Vize Dr. Uwe Kraffel davor, bei der Planung zu sehr ins Detail zu gehen. Wenn Patienten-Wanderungsbewegungen innerhalb von Berlin in der Bedarfsplanung abgebildet werden sollen, seien "massive Versuche der politischen Einflussnahme zu erwarten", warnte Kraffel.

Im geplanten Landesgremium zur Bedarfsplanung nach Paragraf 90a SGB sollen die Bezirke nach seinen Angaben nicht vertreten sein.

Beim ersten Vorbereitungstreffen zur Gründung des Landesgremiums haben sich die Beteiligten laut Kraffel darauf verständigt, dass nur einstimmige Beschlüsse gefasst werden.

Mehr Aufmerksamkeit für das Thema

Sonst bestehe die Gefahr, dass der Landesausschuss die Beschlüsse nicht umsetzt. Das Landesgremium wird jedoch kaum vor 2013 wirksam installiert sein, da es im Abgeordnetenhaus per Gesetz beschlossen werden muss.

Bereits nach den Sommerferien kann nach Kraffels Angaben aber der erweiterte Landesausschuss starten. Das rund 40-köpfige Gremium soll dem KV-Vize zufolge Unterausschüsse bekommen.

Eines steht bei allen offenen Fragen bereits jetzt fest: Die Zulassungsausschüsse bei den KVen werden deutlich mehr zu tun haben.

"Wir müssen überlegen, den Zulassungsausschuss aufzurüsten. Das wird sicher die Sitzungsfrequenz erhöhen und die Sitzungsdauer auch nicht verkürzen", so Kraffels Prognose.

Gibis geht zudem davon aus, dass die Zulassungsausschüsse künftig mehr öffentliche Aufmerksamkeit erhalten werden.

Mehr zum Thema

Fehlendes Lehrpersonal

Pflegeverbände warnen vor Personalnotstand

Kommentar zur Entlassungswelle in Spanien

Eine vergebene Chance

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!