Neue Spahn-Verordnung

Bei Aufenthalt in Großbritannien oder Südafrika brauchen Einreisende negativen Corona-Test

Regierung erlässt Verordnung im Zusammenhang mit der neuen Mutation von SARS-CoV-2. Die strengen Regeln sollen bis 6. Januar gelten.

Veröffentlicht:

Berlin. Schon die Nacht von Sonntag auf Montag mussten zahlreiche Urlauber bei der Einreise aus Großbritannien und Südafrika nach der Einreise auf dem Flughafen verbringen.

Grund waren die Nachrichten über eine sich in diesen Ländern rasch ausbreitende Mutation des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2. Seit Dienstag nun ist der Zug-, Bus, Schiffs- und Flugverkehr aus den genannten Regionen weitgehend untersagt. Geplante Flüge, die Menschen mit Wohnsitz in Deutschland befördern müssen drei Tage vor Abflug beim Innenministerium in Berlin angezeigt werden.

Das geht aus einer Verordnung von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) von Dienstagmorgen hervor, die der „Ärzte Zeitung“ vorliegt. Sie regelt zudem die Pflichten von Einreisenden aus dem Vereinigten Königreich und Südafrika. Sie gilt ab sofort und tritt spätestens am 6. Januar 2021 außer Kraft.

Wer sich zehn Tage vor der Einreise in Großbritannien, Nordirland oder in Südafrika aufgehalten hat, benötigt bei der Einreise zudem die Bescheinigung über einen negativen Corona-Test. Der zugrunde liegende Test darf nicht länger als 48 Stunden zurückliegen. (af)

Mehr zum Thema

Vor dem World Health Assembly

WHO-Pandemieabkommen noch lange nicht konsensfähig

Leicht geringere Sterblichkeitsrate

Sind Frauen besser bei Ärztinnen aufgehoben?

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen