Gesundheitsreport

Bei immer mehr Azubis streikt die Psyche

Der Gesundheitsreport der Techniker Kasse belegt: Auszubildende sind viel häufiger krank als gedacht. Besonders stark zugenommen haben psychische Erkrankungen. TK-Chef Baas vermutet den Medienkonsum als eine Ursache.

Von Florian StaeckFlorian Staeck Veröffentlicht:
Besser unter Aufsicht? Immer mehr Auszubildende entwickeln psychische Krankheiten.

Besser unter Aufsicht? Immer mehr Auszubildende entwickeln psychische Krankheiten.

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

BERLIN. Jung und gesund – dahinter setzt der neue Gesundheitsreport der Techniker Kasse ein Fragezeichen. Denn obwohl Auszubildende geringere Fehlzeiten als die Gesamtheit der Versicherten aufweisen, zeigt sich TK-Vorstandsschef Dr. Jens Baas "beunruhigt" über die Ergebnisse: Seit dem Jahr 2000 sind die Fehlzeiten der Lehrlinge aufgrund von psychischen Erkrankungen um 108 Prozent gestiegen. Über alle Altersgruppen hinweg fällt der Anstieg mit 88 Prozent nicht so stark aus.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Die Kasse hat sich für den Report, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde, die Versorgungsdaten von 187.000 Azubis im Alter von 16 bis 25 Jahren angeschaut. Dr. Thomas Grube vom Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen (aQua) in Göttingen hat für die Kasse auch die Entwicklung der Arzneiverordnungen analysiert. Auch hier zeigen sich die größten Zuwächse bei Medikamenten zur Behandlung des Nervensystems.

In Tagesdosen (DDD) gemessen nahmen hier die Verordnungen je versichertem Azubi von 4,2 DDD im Jahr 2004 auf 10,1 DDD im vergangenen Jahr zu. Rezeptiert wurden im vergangenen Jahr besonders häufig Antidepressiva (4,41 DDD) und Psychostimulanzien (2,65 DDD). Ganz überwiegend handelte es sich dabei um den Wirkstoff Methylphenidat (2,34 DDD), berichtet Grube.

"Wir können aus unseren Routinedaten keine Kausalzusammenhänge ableiten", sagte TK-Chef Baas. Es lohne sich aber zu untersuchen, wie sich der Lebensalltag der Betroffenen verändert hat und welchen Einfluss dies auf die Gesundheit der Azubis hat. "Wir müssen uns um die Gesundheit der jüngsten Arbeitnehmergruppe mehr kümmern", folgerte Baas.

Jeder Anstieg der Prävalenz spiegele auch eine wachsende Akzeptanz bestimmter Erkrankungsbilder in der Gesellschaft wider, sagte Dr. Volker Busch, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie am Lehrstuhl der Universität Regensburg. Diese "Verwässerung" der Statistik sei nicht zu vermeiden. Busch sieht in dem Medienkonsum der Generation "Always on" einen Grund für den hohen Stresslevel – "Offlinephasen" für die Regeneration kämen zu kurz.

In dem Film "Digital ins Berufsleben, den die TK bei Filmemacher Holger Braack in Auftrag gegeben hat, wird die Bedeutung von Medienkompetenz im Ausbildungsalltag vermittelt. Der Film wendet sich an Schulabgänger, Eltern und Ausbilder.

Die Fehlzeiten der Azubis sind zwar mit 11,5 AU-Tagen im Vorjahr geringer als die der Beschäftigten aller Altersgruppen (14,8 Tage). Doch so gering wie angenommen ist der Krankenstand nicht: Erst die Altersgruppe der über 40-Jährigen weist höhere Fehltage auf als Azubis.

Auffällig ist auch die hohe Zahl der Krankschreibungen bei kurzer Falldauer. Auf 100 Azubis kommen pro Jahr 201 gelbe Scheine, im Schnitt sind es nur 122 Krankschreibungen. Allerdings fehlen Lehrlinge im Durchschnitt nur knapp sechs Tage, knapp halb so lang wie alle Beschäftigten. Oben auf der Liste der Gründe für AU-Tage stehen Atemwegserkrankungen sowie Vergiftungen und Verletzungen – letztere vor allem bei Männern. Doch bereits Rang 3 nehmen psychische Erkrankungen ein.

Gesundheitsreport der Techniker Kasse

» 215.000 Auszubildende waren vergangenes Jahr bei der TK versichert. Untersucht hat die Kasse Versorgungsdaten von 187.000 Versicherten zwischen 16 bis 25 Jahren.

» Bezogen auf den Zeitraum von 2000 bis 2016 sind die Fehlzeiten von Azubis bei vielen Diagnosen in den vergangenen 16 Jahren gesunken.

» Bei psychischen Störungen ergibt sich ein Anstieg um 108 Prozent seit dem Jahr 2000. 1,33 AU-Tage je Versicherten entfallen auf dieses Diagnosekapitel.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Krebsfrüherkennung

Boni auch für Vorsorge-Muffel

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Koalitionsverhandlungen

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD und Grüne verhandelt

Hüftfraktur: Durch eine Optimierung der Kalzium- und Proteinzufuhr lässt sich bei älteren Menschen in Pflegeheimen das Risiko für Frakturen deutlich senken.

© Springer Medizin Verlag GmbH

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen