Gesundheitsschutz für Kinder

Berlin geht neue Wege

BERLIN (ami). Als erstes Bundesland hat Berlin einen eigenen Beauftragten für Fragen des gesundheitlichen Kinder- und Jugendschutzes berufen.

Veröffentlicht: 04.09.2012, 11:29 Uhr

Mit diesem Schritt will die Senatsgesundheitsverwaltung die Chancen von Kindern auf gesundes Heranwachsen weiter verbessern, gerade in sozial schwachen Familien.

Der Kinderschutzbeauftragte soll ressortübergreifend arbeiten. Das sei unerlässlich, damit Kinder und Jugendliche in jeder Phase ihrer gesundheitlichen Entwicklung unterstützt und gefördert werden könnten, so Gesundheitsstaatssekretärin Emine Demirbüken-Wegner (CDU).

In das Amt wurde der 49-jährige Wirtschaftsjurist Detlef Kolbow berufen, der in der Senatsgesundheitsverwaltung seit langem für gesundheitlichen Kinder- und Jugendschutz zuständig war.

Schwerpunkte seiner neuen Tätigkeit sollen zunächst die Themen Ernährung und Bewegung, gesunde Zähne und psychische Gesundheit sein.

Mehr zum Thema

„Trendwende“

Erste Berliner Corona-Ampel steht auf Rot

Kommentare
Olaf Grenzer

Gesundheit und Wirtschaftsjuristerei

Eigentlich darf man sich ja über nichts mehr wundern. Aber, was prädestiniert einen Wirtschaftsjuristen, die Schwerpunkte Ernährung, Bewegung, gesunde Zähne und psychische Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen zu betreuen. Soviel Omnipotenz wünscht sich wahrscheinlich jeder Kinder- und Jugendmediziner (ich bin keiner).


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden