Verbot gelockert

Besuche in hessischen Heimen werden wieder erleichtert

Nach vier Wochen generellem Besuchsverbot gelten in Kürze neue Bestimmungen. Allerdings unter strengen Auflagen zum Schutz der Bewohner.

Veröffentlicht: 28.04.2020, 17:49 Uhr

Wiesbaden. Die Landesregierung will den Zugang zu Pflege- und Altenheimen wieder leicht lockern. Nachdem zum 1. April ein generelles Besuchsverbot für den Besuch verhängt worden war, sollen nun ab 4. Mai wieder Kontakte für die Bewohner möglich sein.

Allerdings mit strengen Auflagen zum Schutz dieser besonders vulnerablen Gruppe wie Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Sozialminister Kai Klose (Grüne) am Dienstag betonten: So gilt das Besuchsrecht nur für eine Stunde pro Woche für nahe Angehörige oder enge Bezugspersonen. Besucher müssen einen Mund-Nase-Schutz tragen, der mindestens OP-Masken-Standard erfüllt. Jedes Heim muss zudem ein individuelles Schutzkonzept nach den Richtlinien des Robert Koch-Instituts und des Sozialministeriums in Wiesbaden erarbeiten.

Zu den Plänen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), die Krankenhäuser teilweise wieder für den Regelbetrieb zu öffnen, sagte Klose, Lockerungen würden im Austausch mit dem Planungsstab abgewogen. Ergebnisse seien im Laufe der nächsten Woche zu erwarten.

In Hessen ist laut Klose inzwischen ein zweites Versorgungsgebiet (von landesweit sechs) auf die „Stufe 2“ eines vierstufigen Systems gehoben worden. Nach Frankfurt/Offenbach gelte dies nun auch für die Kliniken in Darmstadt und den Landkreisen Darmstadt-Dieburg, Odenwaldkreis, Bergstraße und Groß-Gerau. Sprich, mehr als 50 Prozent der Bettenkapazitäten für COVID-19-Patienten sind erschöpft, weitere Intensivbetten müssen geschaffen oder Verlegungen in andere Gebiete erwogen werden.

Insgesamt gebe es aktuell 13.064 freie Betten (inklusive der Beatmungs- und Intensiv-Überwachungsbetten) in Hessen, 861 COVID-19-Patienten würden in Krankenhäusern versorgt. Mit Stand Dienstagnachmittag gab es 8057 bestätigte Infektionen und 336 Todesfälle. (bar)

Mehr zum Thema

Ärzte berichten

Ärztliche Weiterbildung leidet unter Corona

Digitale Gesundheitsanwendungen

KVB-Vorstand warnt vor Gesundheits-Apps

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kognitive Fähigkeiten zerfallen: 1,6 Millionen Demenzkranke leben nach Schätzungen in Deutschland.

Welt-Alzheimertag

Neue Ansätze in der Demenz-Therapie

Viele Assistenzärzte konnten nicht nur während der Pandemie-Hochphase nicht in ihre eigentlichen Funktionsbereiche rotieren. Auch jetzt ist noch nicht überall der „Normalbetrieb“ wieder eingekehrt.

Ärzte berichten

Ärztliche Weiterbildung leidet unter Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden