Geld für zehn Projekte

Bund stockt Förderung zu Long-COVID auf

Die Bundesregierung lässt die Spätfolgen einer Infektion mit SARS-CoV-2 erforschen. Zehn Projekte werden mit insgesamt 6,5 Millionen Euro gefördert.

Von Thomas Hommel Veröffentlicht:
Hand im Handschuh zeigt auf „Long COVID“ auf einem Block: Die Bundesregierung fördert die Forschung zum Long-COVID-Syndrom.

Hand im Handschuh zeigt auf „LONG COVID“ auf einem Blockblatt: Die Bundesregierung fördert die Forschung zum Long-COVID-Syndrom.

© Dzmitry / stock.adobe.com

Berlin. Die Bundesregierung will die Forschung zum sogenannten Long-COVID-Syndrom ausbauen. Statt der ursprünglich geplanten fünf Millionen Euro würden nunmehr 6,5 Millionen Euro für insgesamt zehn Projekte bereitgestellt, teilte Forschungsministerin Anja Karliczek am Donnerstag vor Journalisten in Berlin mit. Die ausgewählten Vorhaben würden über einen Zeitraum von in der Regel bis zu zwei Jahren finanziell gefördert, sagte die CDU-Politikerin.

Mit den „sehr unterschiedlichen“ Spätfolgen einer COVID-19-Erkrankung seien „viele Fragen“ verknüpft, die bis heute nicht abschließend geklärt seien, sagte Karliczek. Gesicherte Erkenntnisse zu Häufigkeit, Dauer und Therapie von Long-COVID fehlten. Unklar sei auch, welche Faktoren die Erkrankung begünstigten. Ziel der Fördermaßnahme sei es daher, einen „Grundstock an Wissen“ aufzubauen. Dieser solle möglichst schnell in der Versorgung ankommen. Bestehe nach dem Ende der Projekte weiterer Forschungsbedarf, werde das Ministerium „dies im Blick haben“.

Bisher gibt es keine allgemeingültige Definition der Long-COVID-Erkrankung. Laut vorsichtigen Schätzungen treten bei zehn Prozent der bislang rund vier Millionen mit dem Coronavirus infizierten Bundesbürgern langfristige Symptome auf. Diese können mehrere Wochen oder sogar Monate dauern. Zu den häufigsten Spätfolgen gehören laut Ärzten extreme Erschöpfung, starke Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche, Atemnot sowie der Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns.

Adressaten: interdisziplinäre Forschungsverbünde

Die Fördermaßnahme des Forschungsministeriums richte sich vorwiegend an interdisziplinäre Forschungsverbünde, die Zugang zu Patienten, Daten und Proben hätten, erläuterte Karliczek. Von besonderer Bedeutung seien Projekte zur ambulanten ärztlichen Versorgung, zu Rehabilitation und Pflege sowie zur Zusammenarbeit von Long-COVID-Ambulanzen und Hausärzten.

Laut Forschungsministerium untersuchen einige der jetzt geförderten Vorhaben molekulare Veränderungen, die durch die Long-COVID-Symptome im Körper verursacht werden. Andere Projekte gehen medikamentösen Therapien, dem Einsatz der Ergotherapie oder speziellen Bewegungsprogrammen nach. Auch besondere Versorgungs- und Rehabilitationsbedarfe bei von Long-COVID-betroffenen Kindern und Jugendlichen sollen genauer bestimmt werden.

Hierzu arbeiten Wissenschaftler der Technischen Universität Ilmenau und der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg mit niedergelassenen Kinderärzten zusammen. Sie vergleichen die Krankheitslast von Kindern nach einer durchgemachten Coronavirus-Infektion mit der einer Kontrollgruppe. Dabei werden auch Ergebnisse bildgebender und funktioneller Organuntersuchungen ausgewertet. Koordinator des Projekts ist Dr. Daniel Vilser von der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Jena. (hom)
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Brandenburg

KV-Chef Noack: „Wir wollen kein Rentnerclub werden“

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher