Medizinethik

Bundesrat gibt grünes Licht für Stammzellgesetz

BERLIN (dpa). Der Weg für mehr Spielraum bei der Forschung mit menschlichen embryonalen Stammzellen ist nun auch in Deutschland frei.

Veröffentlicht:

Das strenge Stammzellengesetz ist gelockert. Der Bundesrat ließ am Freitag die vom Bundestag beschlossene Novelle passieren. Bislang war Forschung nur an Stammzellen erlaubt, die vor dem 1. Januar 2002 im Ausland gewonnen wurden. Nun dürfen Wissenschaftler mit jüngeren embryonalen Stammzellen nach Heilungschancen für schwere Krankheiten wie Parkinson, Diabetes und Alzheimer suchen.

Ein Antrag Bayerns, den Vermittlungsausschuss anzurufen, um einen Verzicht der Stichtagsregelung zu erreichen, fand in der Länderkammer keine Mehrheit. Mit der Neuregelung stehen nun 500 statt etwa 20 ausländische Zelllinien für Forschungszwecke zur Verfügung. Der saarländische und der bayerische Ministerpräsident, Peter Müller (CSU) und Günther Beckstein (CSU), warnten vor einer Änderung der Gesetzeslage mit Verschiebung des Stichtages. Ein solcher Schritt tangiere die moralische und ethische Frage der Menschenwürde.

Der Bundestag hatte sich bereits Mitte April mehrheitlich für den neuen Stichtag ausgesprochen.

Mehr zum Thema

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Pharma-Innovationen

Ethikrat thematisiert Anspruch auf faire Arzneimittelpreise

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?