Distickstoffmonoxid

Bundesrat startet Anlauf für ein Verbot von Lachgas

Im Bundesrat gibt es eine erste Initiative, ein Verbot für Lachgas auf den Weg zu bringen. Einen Weg dahin könnte sein, Distickstoffmonoxid als neuen psychoaktiven Stoff einzustufen.

Veröffentlicht:
Eine Frau mit einem Lachgasballon

Eine Frau mit einem Lachgasballon: Jugendlichen und Heranwachsenden soll der Zugang zu dem Gas erschwert werden.

© Niels Wenstedt/ANP/picture alliance

Berlin. Der Ruf danach, die Freiverkäuflichkeit von Lachgas einzuschränken, ist in jüngster Zeit lauter geworden. Im Bundesrat könnte Ende dieser Woche ein Stein ins Rollen kommen.

Am 14. Juni steht in der Länderkammer die Änderung der Anlage des Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetzes auf der Tagesordnung. Dies soll, dafür plädiert zumindest der Gesundheitsausschuss des Bundesrates, zum Anlass genommen werden, der Bundesregierung in Sachen Lachgas einen Stupser zu geben.

Lesen sie auch

Der Bundesrat soll eine Entschließung fassen, in der die Bundesregierung gebeten wird, „geeignete rechtliche Rahmenbedingungen zu schaffen, um den Verkauf von Lachgas, insbesondere an Kinder und Jugendliche, soweit einzuschränken, dass Missbrauch verhindert wird“. Vor allem könnte die Regierung prüfen, inwieweit mit der Aufnahme von Distickstoffmonoxid in die Anlage des Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetzes das Ziel erreicht werden kann.

Gegen Verharmlosung einer Partydroge

Der Ausschuss begründet seinen Vorstoß damit, dass der missbräuchliche Einsatz von Lachgas erhebliche Gesundheitsschädigungen zur Folge haben könne, „verbunden mit der Gefahr von Langzeitschäden und der Entwicklung von Abhängigkeiten“.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hatte in der Vergangenheit schon angekündigt, Regelungen schnell auf den Weg bringen zu wollen. Ärzte und Ärztekammern warnen vor der Nutzung von Lachgas als Partydroge. Zuletzt hatte in Gifhorn ein Automat für Aufsehen gesorgt, an dem Lachgas neben Süßigkeiten und E-Zigaretten zu kaufen war. Eltern schrieben deswegen an Lauterbach. (juk)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Berhandlungsqualität

Runderneuerter Klinik-Atlas ist online

Transplantationen

Organspende: Neuer Vorstoß für die Widerspruchslösung

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium