Streit um Nutzenbewertung

Bundesrat will Mediator

Die Länderkammer will das Arzneimittelgesetz AMNOG nachbessern. Außerdem stimmten die Länder der neuen Finanzierung für psychiatrische Kliniken zu –  mit Zähneknirschen.

Florian StaeckVon Florian Staeck Veröffentlicht:
Nimmt Stellung, kritisiert Gesetzentwürfe und bringt eigene Regelungsvorschläge ein: der Bundesrat.

Nimmt Stellung, kritisiert Gesetzentwürfe und bringt eigene Regelungsvorschläge ein: der Bundesrat.

© Schlesinger/dpa

BERLIN. Der Bundesrat spricht sich dafür aus, das Verfahren der frühen Nutzenbewertung von neuen Arzneimitteln zu modifizieren.

Bei Streit um die Bewertung von Daten und Methoden soll künftig eine Clearingstelle angerufen werden können. Das empfiehlt der Bundesrat in seiner Stellungnahme zum geplanten Arzneimittel-Versorgungsstärkungs-Gesetz (AMVSG). Hintergrund für den Vorschlag sind Marktrücknahmen neuer Präparate durch Hersteller.

Vertraulichkeit zwischen Hersteller und Kassen umstritten

Umstritten war in der Länderkammer insbesondere die geplante Vertraulichkeit der zwischen Hersteller und Kassen ausgehandelten Erstattungsbeträge. Der Verzicht auf die öffentliche Listung der Preise sei auch in anderen EU-Ländern üblich, sagte die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU). Eine Beschlussempfehlung, die die geplante Vertraulichkeit ablehnte, fand keine Mehrheit in der Länderkammer.

Stattdessen appellierte der Bundesrat, die Regierung solle bei der Rechtsverordnung darauf achten, dass trotz Vertraulichkeit "das Preisabschlagspotenzial für die deutschen Krankenkassen in vollem Umfang" erschlossen wird. Abgelehnt hat die Länderkammer dagegen den Vorschlag, die Importförderklausel abzuschaffen. Huml hatte dafür mit dem Hinweis geworben, es handele sich um eine Doppelregulierung: Die Erstattungspreise lägen inzwischen vielfach unter dem europäischen Durchschnitt. Deutschland, so Huml, sei vom Import- zu einem Exportland von Arzneimitteln geworden.

Einen Schlussstrich zog der Bundesrat unter das neue Entgeltsystem für psychiatrische Kliniken. Statt des ursprünglich geplanten Fallpauschalen-Modells gibt das PsychVVG (Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen) ein Budgetsystem für die Kliniken vor. Regionale Besonderheiten sollen bei der Aushandlung der Budgets berücksichtigt werden.

Droht  Kliniken "Abwärtsspirale"?

Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) lobte, dass die Versorgung psychisch Kranker zu Hause (Home treatment) künftig auch außerhalb von Modellprojekten möglich sei. Er kritisierte jedoch, dass die Kliniken künftig die Einhaltung von Personalmindeststandards nachweisen müssen, die Beschäftigten jedoch nicht vollständig finanziert würden. Das könne Kliniken in eine "Abwärtsspirale" treiben.

Lucha warnte vor den Folgen der geplanten leistungsbezogenen Vergleiche zwischen Kliniken. Denn die Vergleichsparameter beträfen ausschließlich die Wirtschaftlichkeit, nicht aber die Qualität der Versorgung. Der Bundesrat verzichtete darauf, den Vermittlungsausschuss anzurufen, so dass das Gesetz Anfang 2017 in Kraft treten kann.

In die Ausschüsse der Länderkammer überwiesen wurde der Vorstoß aus Bayern und Hamburg für einen Patienten-Entschädigungs- und Härtefallfonds. Man reagiere damit auf eine "Gerechtigkeitslücke im Arzthaftungsrecht", so Bayerns Ressortchefin Huml. Der Fonds sei nur für die Fälle gedacht, in denen andere Haftungsformen nicht greifen, erläuterte sie.

Er führe nicht zu einer Entlastung der Ärzte bei ihrer Haftung. Die Entschädigungssummen werden auf 100.000 Euro pro Fall begrenzt. Der Bund soll die nötige Stiftung finanzieren. Einem Gutachten zu Folge würde sich der Finanzierungsbedarf des Fonds auf 125 bis 500 Millionen Euro belaufen.

Mehr zum Thema

Bayerischer Hausärztetag

15-Punkte-Plan gegen drohenden Corona-Herbst

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Essen nur wenige Stunden am Tag: Das fördert in den Fastenzeiten die Fettverbrennung.

© Katecat / stock.adobe.com

Diabeteskongress

Strukturiertes Hungern hilft wohl gegen Diabetes

Blick in ein Impfzentrum zu Corona-Hochzeiten. Für Herbst bereitet Gesundheitsminister Karl Lauterbach eine neue Impfkampagne vor.

© Sven Simon / picture alliance

Corona-Impfkampagne für den Herbst

Lauterbach kauft COVID-Impfstoffe für alle Fälle