DVPMG beschlossen

Bundesrat winkt drittes Digitalgesetz durch

Der Bundesrat hat grünes Licht gegeben für noch mehr Digitalisierung von Gesundheit und Pflege.

Veröffentlicht:

Berlin. Der Bundesrat hat am Freitag das Gesetz zur digitalen Modernisierung von Versorgung und Pflege (DVPMG) gebilligt. Das Gesetz sieht zahlreiche Vorhaben zur Stärkung der Digitalisierung in der medizinischen und pflegerischen Versorgung vor. Ziel ist unter anderem der Ausbau der Telemedizin, etwa im kassenärztlichen Bereitschaftsdienst oder für Heilmittelerbringer und Hebammen.

So sollen unter anderem Gesundheits-Apps künftig auch in der Pflege zum Einsatz kommen können. Analog zu den Digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA), die seit Oktober auf Kassenkosten verordnet werden können, sieht das DVPMG Digitale Pflegeanwendungen (DiPA) vor. Sie sollen beispielsweise mit Trainingsprogrammen helfen, den Gesundheitszustand von Pflegebedürftigen zu stabilisieren oder den Austausch mit Angehörigen und Pflegefachkräften zu erleichtern.

Sichere digitale Identität

Auch in puncto DiGA soll es mit dem DVPMG weiter vorangehen: Das Gesetz sieht beispielsweise vor, dass Versicherte künftig Daten daraus in ihrer elektronischen Patientenakte speichern können.

Das Gesetz verpflichtet darüber hinaus Krankenkassen, den Versicherten ab 2023 eine sichere digitale Identität zur Verfügung zu stellen. Ab 2024 soll sie – analog zu elektronischen Gesundheitskarte – als Versicherungsnachweis und der Authentisierung dienen.

Das DVPMG tritt in weiten Teilen am Tag nach seiner Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt in Kraft. (mu)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
T-Zellen attackieren Krebszellen - Basis einer Therapieoption, die jetzt auch für Patienten mit soliden Tumoren entwickelt wird.

© Design Cells / stock.adobe.com

Neue Säule in Onkologie?

CAR-T-Zelltherapie nimmt Kurs auf neue Krebsformen

Per Alexa können schnell alle möglichen Gesundheitsinformationen im Web abgerufen werden.

© Andrew Matthews/empics/picture alliance

Gesundheitswirtschaftskongress

„Amazonisierung“ in der Medizin muss kein Schreckgespenst sein