Berufspolitik

Bundestag beschließt Abhörgesetz

Veröffentlicht: 12.11.2007, 05:00 Uhr

BERLIN (ble). Der Bundestag hat am Freitag neue Regeln zur Telefonüberwachung und zur Speicherung von Verbindungsdaten beschlossen.</</b>

Nach einer hitzig geführten Debatte stimmten die Abgeordneten von CDU/CSU und SPD einem entsprechenden Gesetz von Justizministerin Brigitte Zypries zu. Es regelt die Voraussetzungen für verdeckte Telefonüberwachungen auch bei Ärzten und verpflichtet Telekommunikationsunternehmen, Verbindungsdaten ihrer Kunden sechs Monate zu speichern.

Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Georg Baum, übte scharfe Kritik an der Koalition. "Mit diesem Gesetz wirft die Politik tiefe Gräben im Vertrauensverhältnis von Klinikärzten und Patienten auf", so Baum.

Kurz vor der Entscheidung des Bundestags hatte auch der Marburger Bund eine Verfassungsklage nicht ausgeschlossen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Demokratie lebt von Furchtlosigkeit

Lesen Sie dazu auch: Koalition lässt Abhören bei Ärzten zu

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Präventionsdefizit

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden