Reinhardt zu Zulassung

Corona-Impfstoff: BÄK-Präsident fordert mehr Tempo von der EMA

Großbritannien ist bei der Impfstoffzulassung vorgeprescht. Jetzt macht der -Präsident der Bundesärztekammer, Dr. Klaus Reinhardt, Druck: Die Europäische Arzneimittel-Agentur solle sich bei der Prüfung sputen.

Veröffentlicht:
BÄK-Präsident Reinhardt wünscht sich eine zügigere Bearbeitung des Zulassungsantrags für den Corona-Impfstoff.

BÄK-Präsident Reinhardt wünscht sich eine zügigere Bearbeitung des Zulassungsantrags für den Corona-Impfstoff.

© Wolfgang Kumm/dpa

Berlin. Bundesärztekammerpräsident Dr. Klaus Reinhardt hat eine schnellere Zulassung des Impfstoffs der Unternehmen BioNTech und Pfizer gefordert. „Ich glaube, dass man das schneller schaffen kann“, sagte Reinhardt am Freitagmorgen im Deutschlandfunk. Sein Eindruck sei, dass Zeit verschwendet werde, sagte der Allgemeinmediziner. Bislang steht im Raum, dass erste Impfungen voraussichtlich im Januar starten können.

Gesundheitsminister Jens Spahn hatte in dieser Woche beim virtuellen Treffen der EU-Gesundheitsminister vollen Einsatz von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) gefordert. Er erwarte, dass „Tag und Nacht und an Wochenenden“ an der Zulassung gearbeitet werde.

„Ich glaube, dass die europäische Behörde sich vielleicht mit noch mehr Druck und Engagement daran machen könnte, das zu prüfen“, sagte Reinhardt jetzt. Es finde ja keine weitere Prüfung des Impfstoffes an sich statt. Vielmehr stehe „ja nur eine Prüfung von in den letzten Monaten stattgefundenen Studien“ an. Es gehe darum nachzuvollziehen, ob die bisherigen Arbeiten am Impfstoff valide seien. Reinhardt forderte die Europäische Union auf, auf die Zulassungsbehörden einzuwirken, um die Verfahren zu beschleunigen.

Mehrere Zulassungsschritte

In einem ersten Schritt muss nun die EMA eine Empfehlung für die Zulassung aussprechen, die dann durch die Europäische Kommission erfolgt. Danach muss noch das Paul-Ehrlich-Institut als zuständige Oberbehörde den Impfstoff freigeben.

Die Impfstoffentwicklung aus Mainz wird von der EMA bereits seit einiger Zeit im so genannten Rolling-View-Verfahren begleitet. Das heißt, dass Daten aus den klinischen Studien bereits im Verfahren an die EMA zur Prüfung weitergeleitet wurden. Der Prüfprozess ist also bereits im Gange.

Großbritannien hat in dieser Woche bereits eine Zulassung für den neuen Impfstoff ausgesprochen. Seit Anfang des Jahres ist das vor dem Austritt aus der EU stehende Land in Arzneimittelfragen nicht mehr an die Einhaltung europäischer Verfahren gebunden. (af)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Krankschreibungen wegen Corona haben zuletzt deutlich zugenommen, so eine aktuelle Analyse der BARMER.

© Goldmann/picture alliance

Pandemie

BARMER verzeichnet steilen Anstieg bei Corona-AU