Nachtragshaushalt

Corona-Krise: Bundesrat winkt 156-Milliarden-Euro-Hilfspaket durch

Der Bundesrat hat keine Einwände gegen den von der Regierung im Rahmen der Corona-Krise beschlossenen Nachtragshaushalt. Von dem Hilfspaket profitieren vor allem auch Kliniken.

Veröffentlicht: 25.03.2020, 11:47 Uhr

Berlin. Dem von der Bundesregierung geplanten Hilfspaket für Unternehmen, Krankenhäuser und Arbeitnehmer hat der Bundesrat zugestimmt. Die finanzielle Unterstützung in Zeiten von Corona umfasst 122,5 Milliarden Euro. Außerdem geht die Bundesregierung davon aus, dass sie rund 33,5 Milliarden Euro weniger Steuern einnehmen wird.

Der Gesetzentwurf berechtigt die Bundesregierung, Kredite in Höhe der zusätzlich benötigten 156 Milliarden Euro aufzunehmen. Nach Zustimmung des Bundesrates soll der Bundestag den Nachtragshaushalt heute noch in zweiter und dritter Lesung verabschieden, so der Plan. (ato)
Mehr zum Thema

Berlin scheidender Kammerpräsident

Jonitz: Kein Abschied in den Ruhestand

Safe Abortion Day

Grüne fordern sicheren Zugang zu Abtreibung

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen