Rehakliniken

Corona-Krise: Formel für Ausgleichszahlungen beschlossen

Rehakliniken verzeichnen als Folge der Coronaviruspandemie erhebliche Einnahmeausfälle. Jetzt wurde eine Vereinbarung geschlossen, wie diese kompensiert werden sollen.

Veröffentlicht:

Berlin. GKV-Spitzenverband und Betreiber von stationären Vorsorge- und Reha-Einrichtungen haben am Donnerstag eine Vereinbarung zu finanziellen Ausgleichszahlungen geschlossen. Geregelt werden Zahlungen rückwirkend vom 16. März bis zum 30. September dieses Jahres.

Die Ausgleichszahlungen sind erforderlich, weil die Betten in diesen Kliniken wegen der COVID-19-Pandemie nicht so belegt werden können, wie ursprünglich geplant. Planbare Operationen werden verschoben und somit entfallen die sich anschließenden Rehamaßnahmen. Zudem müssen in vielen Bundesländern Einrichtungen ihren Betrieb als eine Art Ersatzkliniken aufrechterhalten, um Krankenhäuser für die Behandlung der COVID-19-Patienten zu entlasten. Hohe Einnahmeausfälle sind die Folge.

Mutter-Vater-Kind-Einrichtungen außen vor

Für die Höhe der Ausgleichszahlungen wurde folgende Formel gefunden: Zunächst wird als Referenzwert die Zahl der im Jahresdurchschnitt 2019 pro Tag behandelten GKV-Patienten ermittelt. Anschließend wird jeden Tag, beginnend mit dem 16. März, die Zahl der Patienten ermittelt, die von der gesetzlichen Krankenversicherung Vorsorge- oder Rehaleistungen erhalten oder die sich in Kurzzeitpflege befinden oder als Krankenhauspatienten behandelt werden.

Anschließend wird für jeden Tag die Differenz zwischen Referenzwert und der aktuellen Patientenzahl gebildet. Für jedes nicht besetzte Bett erhält die Einrichtung einen im Krankenhausentlastungsgesetz festgelegten Ausgleichsbetrag in Höhe von 60 Prozent des durchschnittlichen Vergütungssatzes der Einrichtung.

Die wöchentlichen Meldungen werden aufsummiert und an das Bundesamt für Soziale Sicherung weitergeleitet. Dieses zahlt die entsprechenden Gelder aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds an das Land oder eine benannte Krankenkasse aus. Dann wird das Geld an die entsprechende Einrichtung weitergegeben.

Nicht profitieren von dieser Regelung werden laut GKV-Spitzenverband Mutter-Vater-Kind-Einrichtungen. Diese hatten erst kürzlich gefordert, auch unter den sogenannten Rettungsschirm zu kommen und dabei Unterstützung vom langjährigen Arbeitsminister Norbert Blüm (CDU) erhalten. (chb)

Mehr zum Thema

Medizinforschungsgesetz

Regierung: Ethikkommission beim Bund bleibt unabhängig

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Was steckt hinter dem Alice-im-Wunderland-Syndrom, Dr. Jürgens?

Stabile Erkrankung über sechs Monate

Erste Erfolge mit CAR-T-Zelltherapien gegen Glioblastom

Lesetipps
Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken