Hessen

Corona-Teststudie in Alten- und Pflegeheimen

Landesregierung und Uniklinikum Frankfurt wollen Heimpersonal wöchentlich testen. Dabei sollen auch Alternativen zum Nasen-Rachen-Abstrich erprobt werden.

Von Christoph Barkewitz Veröffentlicht: 19.06.2020, 15:27 Uhr
Corona-Teststudie in Alten- und Pflegeheimen

Eine repräsentative Studie soll Aufschluss über das Corona-Geschehen in Hessens Heimen geben.

© Armin Weigel /dpa

Wiesbaden. Nach dem Start einer Studie in Kindertagesstätten will die hessische Landesregierung zusammen mit dem Uniklinikum Frankfurt in Kürze eine weitere Untersuchungsreihe in Alten- und Pflegeheimen beginnen. Dazu sollen in 50 noch zu bestimmenden Einrichtungen Pflege-, Reinigungs- und Kantinenpersonal einmal wöchentlich auf SARS-CoV-2 getestet werden, teilte Sozialminister Kai Klose (Grüne) am Freitag mit.

Auch Neu- und Wiederaufnahmen sollten vor dem Einzug getestet werden, wobei der Test in diesen Fällen nicht älter als 72 Stunden sein dürfe. Ausdrücklich nicht vorgesehen sei die Testung der ständigen Heimbewohner, sagte Professor Sandra Ciesek, Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie der Uniklinik. Tests bei Symptomen ja; diese hochvulnerable Gruppe sollte aber nicht durch zusätzliche Menschen wie die Tester gefährdet werden.

Gelockerte Besuchsregeln

„Die Gefährdung der Bewohner entsteht vor allem durch von außen kommende Menschen“, sagte Klose. Von daher ist besondere Vorsicht geboten, denn am Donnerstag hatte die Landesregierung die Besuchsregeln für Heime erneut gelockert. Demnach dürfen Bewohner in Pflegeeinrichtungen von Montag an drei Besuche pro Woche von einer Person erhalten (Angehöriger oder nahestehende Person). Menschen mit Behinderung, die in einer stationären Einrichtung betreut werden, können von einer Person pro Tag besucht werden.

Im neuen, repräsentativ angelegten Pilotprojekt sollen auf jeden Fall so viele Menschen wie bei der „SAFE-KiDS“-Studie getestet werden. Im Zuge dieser Anfang Juni vorgestellten Untersuchung sollen 1500 Kinder (25 Kinder à 60 Kitas) und deren Erzieher wöchentlich abgestrichen werden. Für die kommende Studie kann sich Ciesek aber auch bis zu 3000 Menschen vorstellen, die Laborkapazitäten dafür gebe es. Acht bis zwölf Wochen sind als Zeitraum veranschlagt, am Studiendesign würde aktuell noch gearbeitet.

Selbstabstriche denkbar

Dabei solle auch die „Testung ohne ärztliche Fachexpertise“ erprobt werden, sagte Klose. Dies könne soweit gehen, einen Prozess zu finden, „bei dem sich Menschen selbst abstreichen könnten“, ergänzte Ciesek. Neben dem nasopharyngealen Abstrich wären weitere denkbare Vorgehensweise Speichelproben, Nasen- oder Wangenabstriche wie auch Stuhlproben.

Sowohl Klose wie auch Ciesek sprachen sich gegen unbestimmte Massentests aus. Sinnvoll sei „nicht alle testen, sondern niederschwellig testen“, so die Virologin. Sprich, potenziell Infizierte sollten nicht tage- oder gar wochenlang auf einen Test warten müssen, sondern schnellen Zugang dazu bekommen.

Dies gilt vor allem mit Blick auf eine mögliche zweite Corona-Welle im Herbst. Auch dazu soll die kommende Studie Erkenntnisse liefern, so der Minister: Prozesse vorbereiten, die dann im Fall eines verschärften COVID-19-Ausbruchs greifen können.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Corona-Lockdowns

Regierung bastelt an Präzisionsstrategie

Landkreistag fordert

Corona-Beschränkungen nicht mit dem Holzhammer

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
KBV-Spitze reagiert auf Rücktrittsforderungen

TI-Probleme

KBV-Spitze reagiert auf Rücktrittsforderungen

Corona-Beschränkungen nicht mit dem Holzhammer

Landkreistag fordert

Corona-Beschränkungen nicht mit dem Holzhammer

Gentherapie mit H19 erfolgreich bei Herzschwäche

Mausmodell

Gentherapie mit H19 erfolgreich bei Herzschwäche

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden