Krankenkassen

DAK warnt vor "Doping im Büro"

BERLIN (hom). Schätzungsweise zwei Millionen Bundesbürger haben schon einmal am Arbeitsplatz gedopt. Das geht aus dem "Gesundheitsreport 2009" der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK) hervor, der am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde.

Veröffentlicht:

Um in der modernen Arbeitswelt leistungsfähiger und konzentrierter zu sein, griffen immer mehr Beschäftigte auf verschreibungspflichtige Aufputschmittel, Stimmungsaufheller oder aber Beruhigungstabletten zurück, sagte der Vorstandsvorsitzende der DAK, Professor Herbert Rebscher.

Die Kasse befragte mehr als 3000 Arbeitnehmer im Alter zwischen 30 und 50 Jahren zum Thema Doping am Arbeitsplatz. Stark verbreitet sei dieses Phänomen unter Akademikern. Beschäftigte mit einem hohen Stresspotenzial, einem unsicheren Arbeitsplatz oder starker Konkurrenz halten aufputschende Medikamente für vertretbarer als Arbeitnehmer, die weniger unter Leistungsdruck stehen. Häufig gehe die Empfehlung für die Medikamente auf behandelnde Ärzte zurück.

Die Untersuchung der DAK ergab ferner, dass etwa jeder fünfte Arbeitnehmer die Einnahme von Medikamenten ohne eine therapeutische Erfordernis einnehmen würde, um die eigenen Leistungen im Job zu steigern.

Knapp 20 Prozent der Befragten akzeptieren Stimmungsaufheller, um Stress und Konflikte am Arbeitsplatz besser aushalten zu können. "Dies ist für uns ein Alarmsignal", sagte DAK-Vorstand Rebscher. "Wer für jede Situation eine Pille einnimmt, verlernt seine Probleme selbst zu lösen."

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Stress und Druck - immer mehr Beschäftige greifen zu Aufputschmitteln

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
DAK-Chef Andreas Storm

© Porträt: DAK-Gesundheit | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

DAK-Chef: „Das Prinzip Brechstange hat bei der Digitalisierung nicht funktioniert“

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod