Kommentar zu Kassenfinanzen

Das Wertefundament der GKV

Das Finanztableau der GKV muss in Krisenzeiten neu gerechnet werden. Doch im Kern gefordert ist nun das Wertefundament der GKV. Und das fußt auf Solidarität.

Von Florian StaeckFlorian Staeck Veröffentlicht:
Das Wertefundament der GKV

© Salome Roessler / lensandlight

In der Krise stellen sich alte Frage neu. Und nichts ist aktuell so alt wie das bisherige Finanztableau der Gesetzlichen Krankenversicherung für 2020. Die gute Nachricht ist, dass Kassen und Gesundheitsfonds mit einem milliardenschweren Polster in die Krise gegangen sind. Zusätzlich stellt der Gesundheitsfonds mit seinen regelmäßigen Zuweisungen an die Kassen einen Stabilitätsanker dar. Denn deren Höhe wurde im Herbst 2019 kalkuliert – in Vorkrisenzeiten.

Doch unterwegs ändern sich die wirtschaftlichen Fundamentaldaten dramatisch. Allen Rettungsschirmen zum Trotz dürften Arbeitslosigkeit und Insolvenzen zunehmen, schon jetzt erhalten die Kassen immer mehr Anfragen mit der Bitte um Beitragsstundungen. Unterdessen wachsen die Corona-bedingten Ausgaben, die Schere geht auf. Doch was die GKV jetzt nicht braucht, ist eine Diskussion um Zehntelpunkte bei Zusatzbeiträgen. Bekundungen von einzelnen Kassen, bei ihnen stünden höhere Zusatzbeiträge nicht an, irritieren da sehr.

Das herkömmliche Konzept des Wettbewerbs zwischen den Kassen, das sich nach wie vor um den Zusatzbeitrag dreht, benötigt ein Krisen-Update. Jetzt geht es um Fragen wie etwa Zugänglichkeit und Erreichbarkeit der Beratung durch die Kassen für die Versicherten. Es geht um die Kernkompetenz der GKV: Solidarität.

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Defizite in der Weiterbildung

Führung aus ärztlicher Sicht: Eine Blackbox

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022