Deutsche Rentenversicherung

Datennebel um Reha-bedürftige Long-COVID-Patienten lichtet sich langsam

Bisher überwiegt bei Long-COVID-Patienten anekdotische Evidenz in Sachen Rehabilitationsbedarf. Erfahrungen und neue Zahlen der Deutschen Rentenversicherung lassen den Versorgungsbedarf erahnen.

Florian StaeckVon Florian Staeck Veröffentlicht: | aktualisiert:
Long-COVID-Patient auf einem Ergometer, begleitet von medizinischem Personal und einem Arzt.

Trainingsprogramm auf dem Ergometer: Long-COVID-Patient in der Fachklinik für Neurologie im Mediclin Reha-Zentrum in Bad Düben.

© Waltraud Grubitzsch / dpa-Zentralbild / picture alliance

Berlin. Wie viele Menschen mit Long-COVID-Symptomen eine Rehabilitation benötigen, bleibt einstweilen schwer abschätzbar.

Die Daten in Studien variieren nahezu absurd groß zwischen zehn und 87 Prozent aller mit dem Coronavirus Infizierten, sagte Dr. Susanne Weinbrenner, Leitende Ärztin bei der Deutschen Rentenversicherung Bund, bei einer Presseveranstaltung des Rentenversicherers.

Erschwert werde die Abschätzung dadurch, dass es bislang nicht eine allgemein anerkannte einheitliche Bezeichnung für dieses Erkrankungsbild gibt. In der ICD-10-Klassifikation wird der „Post-COVID-19-Zustand“ unter „U09.9!“ geführt.

Angesichts der fehlenden Festlegung sei bisher unklar, welche und wie viele Symptome zu welchem Zeitpunkt vorliegen müssen, um von „Long-COVID“ reden zu können, so Weinbrenner. Verkompliziert werde die Situation durch eine sehr heterogene Studienlage, bei der unterschiedliche Populationen, Messzeitpunkte und Fallzahlen zu Grunde gelegt würden.

Bisher überschaubare Zahl an Reha-Fällen

Bislang sei die Zahl der Reha-Fälle noch überschaubar: Diese folgten mit Zeitverzug der Zahl der COVID-19-Erkrankten. So nahm die Zahl der Anträge auf eine Reha ab September 2020 sprunghaft zu – von etwa 130 im Oktober auf etwa 450 im Dezember.

Professor Volker Köllner vom Reha-Zentrum Seehof der Deutschen Rentenversicherung Bund in Teltow, drang darauf, genau hinzusehen, welche COVID-19-Patienten in Studien eingeschlossen wurden. Denn es seien vor allem Schwererkrankte untersucht worden, deren Genesungsprozess nach einem stationären Aufenthalt insbesondere von Unikliniken verfolgt wurde, so Köllner.

Lesen sie auch

Was dagegen bisher fehle, seien bevölkerungsbezogene Erhebungen. Daher kann er nur vermuten, dass der Anteil Reha-bedürftiger Patienten nach einer COVID-19-Erkrankung bei fünf bis 15 Prozent liegen könnte. „In dieser Range wird es sich abspielen.“

„Wir werden kein Volk von Zombies“

Dagegen lasse sich auf der Basis der aktuellen Studienlage sagen, dass vermutlich mehr als 90 Prozent der „leicht betroffenen Patienten“ sich binnen drei Monaten erholen wird, und zwar ohne Langzeitfolgen. „Wir brauchen keine Angst haben, dass Long-COVID die Deutschen in ein Volk von Zombies verwandelt“, so Köllner.

Dagegen sei wahrscheinlich jeder vierte COVID-19-Patient, der im Krankenhaus beatmet werden musste, psychisch stark belastet und habe entsprechenden Therapie- und Reha-Bedarf.

Köllner, der die Forschungsgruppe Psychosomatische Rehabilitation an der Charité leitet, bezeichnete es als „wahrscheinlich, dass die COVID-19-Infektion häufiger zu anhaltenden Folgesymptomen führt als andere Infektionen“.

Rehabilitation im Hinblick auf Long-COVID bezeichnete Köllner als „Learning by doing“. Er sprach sich dafür aus, diese Gruppe der Reha-Patienten gesondert in einem COVID-Reha-Register zu erfassen. Zudem plädierte er für die Bildung von COVID-Kompetenzzentren, um die Reha-Verläufe beobachten und anpassen zu können.

Gute Chancen mit etablierten Reha-Konzepten

Als dringend bezeichnete Köllner Studien, um überhaupt für Deutschland über gesicherte Prävalenzzahlen mit Blick auf Long-COVID zu verfügen. Auch müssten Ärzte die immunologischen und psychischen Mechanismen besser verstehen lernen, die bei Patienten zu einer Chronifizierung führen. Erst auf dieser Basis könnten dann maßgeschneiderte Konzepte der Rehabilitation von Long-COVID-Patienten entwickelt werden.

Er zeigte sich aber zuversichtlich, dass Reha-Konzepte, die bei Patienten mit anderen schweren Infektionen etabliert sind, auch im Falle von Long-COVID funktionieren.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten

Gelbe Fingernägel – ein leicht übersehener Hinweis auf eine seltene Erkrankung.

© Prof. M. Kreuter, Heidelberg

Knifflige Diagnostik

Verdächtig, wenn Befunde nicht zusammenpassen

Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren