Berufspolitik

Demenzbegleiter sind selten Langzeitarbeitslose

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). Interesse an der Arbeit als sogenannter Demenzbegleiter haben vor allem Mitarbeiter, die bislang ehrenamtlich oder in der Hauswirtschaft von Altenheimen gearbeitet haben.

Diese Erfahrung macht die Caritas in der Diözese Münster. Sie hat in ihren rund 180 Altenheimen bislang 540 Demenzbegleiter angestellt. Das seien allerdings kaum Langzeitarbeitslose, wie es von der Arbeitsagentur ursprünglich angestrebt wurde, teilt die Caritas mit. Nach dem Pflegeweiterentwicklungsgesetz könnten die Altenheime für 25 demenzkranke Bewohner je eine Betreuungskraft einsetzen. Die Kosten übernehmen die Pflegekassen. Bei der Caritas Münster haben bereits 19 Mitarbeiter einen Qualifizierungskurs mit 160 Unterrichtsstunden abgeschlossen.

Mehr zum Thema

Interview mit Bayerns Hausärzte-Chef

Dr. Beier: „Die Corona-Impfstoffverteilung ist ein Irrsinn“

Corona-Lage

Spahn geht Impfverweigerer hart an

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro