Kommentar zu Versorgung von Migranten

Der Staat sortiert Menschen

Anno FrickeVon Anno Fricke Veröffentlicht:

Das Gesundheitssystem in Deutschland hat einen blinden Fleck: die Versorgung ausländischer Mitbürger, von Flüchtlingen und Asylbewerbern.

Noch tappt die Versorgungsforschung an dieser Stelle weitgehend im Dunkeln.

Allerdings müsste eigentlich klar sein, dass erwachsene Menschen und Kinder, die in Containern oder überfüllten, unhygienischen Unterkünften ohne Perspektiven leben müssen, an Leib und Seele erkranken.

Hier muss ein reiches Land wie Deutschland aktiv werden.

Eine Möglichkeit wäre es, für diese Bevölkerungsgruppe den Zugang zum Gesundheitssystem zu erleichtern. Dass sich krank fühlende Menschen zunächst einer Behörde erklären müssen, bevor sie zum Arzt gehen können, ist entwürdigend.

Hier sortiert der Staat Menschen. Das sollte er nicht tun dürfen.

Hamburg und Bremen machen vor, dass es auch anders geht.

Die dort ausgegebenen Gesundheitskarten, die ganz unbürokratisch ärztliche Behandlung zu Lasten gesetzlicher Krankenkassen ermöglichen, machen die Gesundheitsversorgung der dort untergekommenen Flüchtlinge und Asylbewerber sogar billiger als im großen Rest, der noch an staatlicher Verwaltung der Flüchtlingsbefindlichkeiten festhält.

Das vom Ministerium geplante Bundesgesetz dazu ist überfällig.

Lesen Sie dazu auch: Gesundheitsversorgung: Migranten rücken stärker in den Fokus

Mehr zum Thema

Aktueller WIdOMonitor

Wer zu Hause pflegt, tritt oft beruflich kürzer

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle