Diakonie Deutschland

Diakonie-Präsident: „Kollabiert die häusliche Pflege, bricht das Pflegesystem zusammen“

Pflegende Angehörige brauchen ein „umfangreiches Unterstützungs-Setting“. Falls nicht, könnte dies weitreichende Konsequenzen haben. Vor diesen warnt Diakonie-Präsident Rüdiger Schuch.

Veröffentlicht:

Berlin. Für die Diakonie Deutschland steht das Pflegesystem insgesamt auf der Kippe. Um gegenzusteuern, fordert der neue Diakonie-Präsident Rüdiger Schuch mehr Hilfen für pflegende Angehörige.

„Mit Blick auf die ambulante Pflege stellen wir fest, dass es wegen des Fachkräftemangels zunehmend schwieriger wird, adäquate Pflege zu gewährleisten. Deswegen müssen wir darauf setzen, dass Familien umfangreiche Unterstützungs-Settings vorfinden“, sagte Schuch der „Ärzte Zeitung“ im Interview.

Kollabiere die häusliche Pflege, breche das gesamte Pflegesystem zusammen, warnte Schuch. In Deutschland werden mehr als 80 Prozent der knapp fünf Millionen Pflegebedürftigen zu Hause versorgt – rund 3,1 Millionen von Angehörigen oder Freunden.

In der stationären Pflege brauche es eine Umstellung des Finanzierungssystems, um pflegebedürftige Menschen bei steigenden Eigenanteilen zu entlasten, sagte Schuch. „Die Pflege muss über die Pflegeversicherung bezahlt werden, und es muss einen festen Anteil geben, den die Pflegebedürftigen zu erbringen haben.“ Eine „Spirale nach oben, die zu finanzieller Überforderung führt“, müsse verhindert werden.

„Wenn man sich in allen Bereichen überfordert fühlt in der Pflege, auch finanziell, ist das ein katastrophales Signal, was wir an die Menschen senden. Sie fühlen sich wie Ballast. Für die Familie, für das Pflegesystem“, sagte Schuch. Dieses Problem verschärfe sich immer mehr. (hom)

Mehr zum Thema

Fachkraft für Nachtdienst fehlte

Heimaufsicht prüft Polizeieinsatz in Pflegeheim

Vor Entscheid in der Länderkammer

Streit um Pflegepersonaleinsatz in Kliniken vor der Einigung

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

Neuer Hoffnungsträger

Homotaurin-Prodrug bremst Alzheimer

Lesetipps
Schwere Infektionen mit Antibiotika richtig behandeln: Behandlungsmythen, die so nicht stimmen.

© bukhta79 / stock.adobe.com

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie auf dem Prüfstand