Hauptstadtkongress

Die bittere Medizin von Rösler und Bahr

Wenn am Mittwoch der Hauptstadtkongress eröffnet wird, steht die Gesundheitswirtschaft im Fokus. Doch ihr Boom ist kein Selbstläufer - das zeigt die Bilanz der beiden verantwortlichen Minister Philipp Rösler und Daniel Bahr.

Veröffentlicht:
Ihre Bilanz bei den Finanzdaten der GKV ist glänzend, gespart wurde vor allem bei den Arzneimittelherstellern: Minister Rösler und Bahr.

Ihre Bilanz bei den Finanzdaten der GKV ist glänzend, gespart wurde vor allem bei den Arzneimittelherstellern: Minister Rösler und Bahr.

© imago/imagebroker

BERLIN. 8000 Besucher werden zum 16. Berliner Hauptstadtkongress erwartet, der am Mittwoch (5. Juni) im Berliner ICC eröffnet wird.

Mit mehr als 600 Referenten in 180 Veranstaltungen ist er ein Pflichttermin für die deutsche Gesundheitsbranche.

Die Gesundheitswirtschaft gilt als Wachstumsbranche par excellence. Doch dieses Paradigma haben die Minister Philipp Rösler und Daniel Bahr für die pharmazeutische Industrie durchbrochen. Eine Bilanz:

› Auf der einen Seite stehen glänzende Finanzdaten der gesetzlichen Krankenversicherung, die zusammen mit dem Gesundheitsfonds eine Reserve von über 28 Milliarden Euro gebildet haben.

› Auf der anderen Seite steht ein rigider Sparkurs für die Arzneimittelversorgung: durch erhöhte Rabatte, insbesondere für die forschenden Arzneimittelhersteller. Weitere Einsparungen wurden mit Rabattverträgen im Generikasektor erzielt.

Frühe Nutzenbewertung noch nicht finanzwirksam

Jeder zweite Euro, den die Krankenkassen zwischen 2010 und 2012 als Überschuss verbuchen konnten, stammt aus Einsparungen in der Arzneimittelversorgung, primär aus den gesetzlichen Rabatten.

Noch nicht finanzwirksam ist die frühe Nutzenbewertung. Aber in Teilen zeigt sich, dass das Evaluationskonzept von Schwarz-Gelb auch Innovationen verhindern kann: Bis dato hat es vier Opt-out-Entscheidungen gegeben.

Und: Im Bewertungsverfahren hat der GKV-Spitzenverband eine derart starke Machtposition, dass inzwischen eine ernste Diskussion darüber begonnen hat, ob die AMNOG-Konstruktion den Prinzipien von Good Governance genügt.

Mängel in der Arzneimittelpolitik

Die Bilanz der Arzneimittelpolitik dieser Legislaturperiode zeigt Mängel, insbesondere auch die fehlende Verknüpfung von Gesundheits-, Wirtschafts- und Forschungspolitik. Mit Korrekturen tun sich die beiden FDP-Minister sichtlich schwer.

Die Erklärung liefert Jens Spahn, der gesundheitspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion: "Keine Regierung hat in allen Stufen der Arzneimittelversorgung so zugeschlagen - trotzdem sind wir immer noch der Lobbyhörigkeit verdächtig." (HL)

Mehr zum Thema

„Grundlegende Reformen“

Bündnis ruft zu Pflegegipfel nach der Bundestagswahl auf

Neues Amt

Gordon Brown wird WHO-Botschafter

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kleines Kind wird gegen COVID geimpft: Ersten Zwischenergebnissen zufolge löst ComirnatyTextbaustein: war bei 5- bis 11-Jährigen eine robuste neutralisierende Antikörperantwort aus.

© famveldman / stock.adobe.com

Comirnaty® bei Kindern

Erster Corona-Impfstoff für 5- bis 11-Jährige in Sicht

BKV-Chef Gassen erntet viel Widerspruch für seine Forderung nach Aufhebung aller Corona-Schutzmaßnahmen.

© Michael Kappeler / dpa

Ende der Corona-Maßnahmen

Gassens Vorschlag für „Freedom Day“ stößt auf Ablehnung

Prostatakarzinom: Über den Einsatz der fokalen Therapie beim Prostata-Ca herrscht weiter Uneinigkeit. Gebraucht wird letztlich eine differenziertere Risikoabschätzung als bislang.

© SciePro / stock.adobe.com

Urologen uneins

Kontroverse um fokale Prostatakrebs-Therapie bleibt