Europäische Impfstrategie

EU-Abgeordneter: Deutschland bei Corona-Zweitimpfung im Mittelfeld

Europapolitiker Peter Liese sieht die Impfstrategie Deutschlands weniger kritisch, als diese aus nationaler Perspektive bewertet wird. Er argumentiert mit der Statistik: Bei den Zweitimpfungen liege man sogar vor den Briten.

Veröffentlicht:
Deutschland liegt bei den Raten der Erst- und Zweitimpfung im Mittelfeld, sagt Dr. Peter Liese, Arzt und EVP-Abgeordneter im Europäischen Parlament.

Deutschland liegt bei den Raten der Erst- und Zweitimpfung im Mittelfeld, sagt Dr. Peter Liese, Arzt und EVP-Abgeordneter im Europäischen Parlament.

© dpa

Berlin/Luxemburg. Der Europaabgeordnete Peter Liese (CDU/EVP) ist dem Eindruck entgegengetreten, die Europäische Union und Deutschland lägen beim Fortschritt der Impfungen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 hinter anderen Weltgegenden deutlich zurück.

Deutschland liege bei der Quote komplett mit Erst- und Zweitimpfung versorgter Menschen vielmehr im Mittelfeld, sagte Liese bei einer Online-Diskussionsrunde des Europäischen Parlaments am Donnerstag.

In Deutschland seien Stand 4. Februar 0,8 Prozent der Bevölkerung zweimal geimpft, in Großbritannien lediglich 0,7 Prozent, in Kanada 0,3 und Singapur 0,1 Prozent. Vor Deutschland lägen im Moment Italien (1,3 Prozent), Dänemark (1,7 Prozent und die USA (2,1 Prozent), berichtete Liese. Quelle ist der Nachrichtendienst Bloomberg.

Dort findet sich auch die Angabe, dass in der EU bislang 0,7 Prozent der Bevölkerung zweimal geimpft sind. Frankreich hat bislang 0,2 Prozent der Menschen zweimal geimpft. Ausreißer ist Israel mit 20,9 Prozent. Diese Ausnahmesituation sei nicht reproduzierbar, betonte Liese. Der Deal, Impfstoff gegen Daten, sei keinem anderen Land der Welt so angeboten worden.

Sicherheit und Haftungsfragen im Fokus

Die Generaldirektorin der EU-Kommission für Gesundheit und Nahrungsmittelsicherheit Sandra Gallina verteidigte die Strategie der Kommission bei den Verhandlungen mit der Pharmaindustrie. Es sei immer auch um die Sicherheit und um Haftungsfragen gegangen.

„Wir würden die Verträge gerne veröffentlichen“, betonte Gallina. Die Richtlinie der Kommission ließen dies im Moment nicht zu. Sie kündigte an, dass die EU auch den Impfstoff des französischen Herstellers „Valneva“ kaufen wolle, der sich in der Entwicklung befinde. Er könne vor allem Menschen mit Immunproblemen helfen.

Die Impfstoffknappheit liege in den fehlenden Produktionskapazitäten begründet, sagte die Spitzenbeamtin. Sie habe nicht das Gefühl, dass alle Unternehmen ein Problem damit hätten, Lizenzen für die Impfstoffproduktion zu vergeben. Wer überhaupt Impfstoffe herstellen könne, verfüge bereits darüber. (af)

Mehr zum Thema

Kommentar zu Bidens geschmiedeter Impfstoff-Allianz

Konsequent in der Sache

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört