Kompromiss zum Health Technology Assessment

EU-Nutzenbewertung bremst nicht das AMNOG

Vorschlag der Regierungschefs: Auf EU-Ebene werden gemeinsame klinische Bewertungen erarbeitet. Das nationale Verfahren der Preisfindung für neue Arzneien bliebe unberührt.

Von Florian Staeck Veröffentlicht:
Arzneimittelforschung: Der lange umstrittene Vorschlag der EU zu gemeinsamen Nutzenbewertungen ist abgeschwächt worden.

Der lange umstrittene Vorschlag der EU zu gemeinsamen Nutzenbewertungen ist abgeschwächt worden. Nun ist das EU-Parlament am Zug.

© Scanrail / stock.adobe.com

Brüssel. Eines der wichtigsten Gesetzgebungsprojekte auf EU-Ebene kommt voran: Die Staats- und Regierungschefs haben sich auf eine gemeinsame Position zur Nutzenbewertung von Arzneimitteln und Medizinprodukten geeinigt. Jetzt hat die portugiesische Ratspräsidentschaft die Aufgabe, einen Kompromiss mit dem EU-Parlament zu finden, das teilweise abweichende Vorschläge zum gemeinsamen Health Technology Assessment (HTA) vorgelegt hat.

Mit gemeinsamen klinischen Prüfungen verbindet sich die Hoffnung, die gemeinsame Bewertung von Evidenz in Studien zu erleichtern, Unternehmen von Doppelarbeit zu entlasten und den Zugang von Patienten zu neuen Therapien zu beschleunigen.

Die Verordnung wird einen soliden Rahmen für die Zusammenarbeit und zum Nutzen der Mitgliedsstaaten, der Industrie und vor allem der Patienten bieten.

Marta Temido, Ministerin für Gesundheit in Portugal

Doch seit die EU-Kommission ihren ersten Vorschlag Ende Januar 2018 vorgelegt hat, entspann sich eine hitzige Diskussion darüber, ob EU-weite Bewertungen geeignet sind, nationale HTA-Verfahren zu ersetzen. Im März 2018 wehrte sich der Bundestag mit einer Subsidiaritätsrüge gegen die Harmonisierung der Nutzenbewertung.

Einige Elemente des nun vorgelegten Ratsvorschlags:

  • Eine Koordinierungsgruppe aus nationalen Gesundheitsbehörden soll gemeinsame klinische Bewertungen erarbeiten. Ihre Ergebnisse beschreiben nur die vorgelegte Evidenz, die Bewertung bleibt ausschließlich Sache der HTA-Agenturen in den Mitgliedsstaaten. „Erfreulicherweise sind die positiven Aspekte des deutschen Systems mit dem vorgeschlagenen EU-Modell gut vereinbar“, kommentiert Dr. Rolf Hömke, Forschungssprecher beim Verband Forschender Arzneimittelhersteller (vfa). Dazu zählt er den Marktzugang eines neuen Präparats ab der Zulassung sowie die Orphan-Drug-Regelung, bei der ein Zusatznutzen ab der Zulassung als belegt angenommen wird.
  • Ausdrücklich sieht der Vorschlag einen Mechanismus vor, der sicherstellt, dass Unternehmen Daten und Analysen, die für die klinischen Bewertungen nötig sind, EU-weit nur einmal vorlegen müssen. Das sei wichtig, „damit wirklich keine unnötigen Doppelstrukturen aufgebaut werden“, erläutert Hömke.
  • Das auf EU-Ebene formulierte Dossier darf keine abschließenden Bewertungen oder ein Ranking der gesundheitsbezogenen Outcomes enthalten, soll aber relative Effekte darstellen sowie Stärken und Schwächen der vorgelegten Evidenz beschreiben.
  • Der Zeitrahmen für die gemeinsamen klinischen Bewertungen soll sich „so weit wie möglich“ anlehnen an die gemeinsame EU-weite Zulassung eines neuen Präparats. Das soll den raschen Zugang von Patienten zu neuen Produkten ermöglichen.
  • Daten der Hersteller dürfen von der Koordinierungsgruppe nur dann an Dritte weitergegeben werden, wenn eine Vertraulichkeitsvereinbarung vorliegt. Werden Ergebnisse der gemeinsamen Bewertungen publiziert, müssen kommerziell sensible Informationen anonymisiert werden.
Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden nach einer SARS-CoV-2-Infektion an Fatigue. Eine Impfung scheint sich hier nicht noch zusätzlich negativ auszuwirken.

Corona-Studien-Splitter

Offenbar kein positiver Effekt von ASS bei COVID-19