Apotheken

Ein paar Cent für die Notdienstpauschale?

Pauschalen statt Zuschläge: Schwarz-Gelb macht bei der Honorarreform für Deutschlands Apotheken offenbar Ernst - mit einem Umweg.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Die schwarz-gelbe Koalition will offenbar ihr Versprechen einlösen, die Notdienstvergütung für Deutschlands Apotheken auf ein Pauschalenmodell umzustellen.

Dazu soll der Fixzuschlag von derzeit 8,35 Euro um 16 Cent erhöht, der Mehrerlös aber ein einen Fonds eingezahlt werden, berichtet das "Handelsblatt" am Donnerstag (21. Februar) unter Berufung auf Koalitionskreise.

Dieses zusätzliche Honorarvolumen entspräche rund 120 Millionen Euro, womit künftig die Nacht- und Notdienste vergütet werden sollen. Bereits im vergangenen Herbst waren entsprechende Pläne der Koalition bekannt geworden.

Danach sollen Dienstpauschalen die bisherigen Zuschläge ablösen. Bislang berechnen Apotheker 2,50 Euro je Inanspruchnahme außerhalb der regulären Öffnungszeiten.

Im Herbst hieß es, die Apotheken sollten künftig rund 200 Euro pro Dienst erhalten, was auf jährliche Gesamtausgaben von schätzungsweise 120 Millionen Euro hinausliefe.

Von dem Umstieg auf eine Pauschale sollen vor allem Apotheken auf dem Land und solche mit vergleichsweise wenigen Patienten profitieren.

Laut "Handelsblatt" will die Koalition die Fondslösung "zeitnah" über eine Änderung der Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisV) umsetzen. Wie der Fonds und die Abrechnung gestaltet werden sollen, ist bislang unklar.

Dem Bericht zufolge will Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) in einem Spitzengespräch an diesem Donnerstag mit ABDA-Präsident Friedemann Schmidt und dem Chef Bundesapothekerkammer, Dr. Andreas Kiefer, darüber verhandeln. (eb)

Mehr zum Thema

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

Staatsanwalt ermittelt

Zytostatika-Betrug in Chemnitzer Apotheke?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter