HIV-Epidemie in Osteuropa

Experten sehen Bundesregierung in der Pflicht

Der dramatische Anstieg der HIV-Neuinfektionen in Osteuropa ist Thema einer heutigen Fachkonferenz in Berlin. Experten warnen vor Auswirkungen für ganz Europa.

Veröffentlicht:
Immer mehr HIV-Neuinfektionen in Osteuropa.

Immer mehr HIV-Neuinfektionen in Osteuropa.

© jarun011 / Fotolia

BERLIN. Weltweit geht die Zahl der HIV-Neuinfektionen zurück, immer mehr Menschen erhalten einschlägige Medikamente, immer weniger sterben. Nur in Osteuropa greifen die Anstrengungen im Kampf gegen die Ausbreitung des HIV-Virus nicht. In vielen Ländern der Region steigt die Zahl der HIV-Infizierten dramatisch — vor allem in Russland. Zugleich verschlechtert sich die Finanzierung von Maßnahmen gegen HIV/Aids zunehmend.

"Die Situation ist ethisch untragbar und kann nicht ohne Auswirkungen auf das restliche Europa bleiben", heißt es in einer Pressemitteilung zur heutigen Fachkonferenz "HIV in Osteuropa - die unbemerkte Epidemie?!" in Berlin. 80 Experten wollen dort das ihrer Ansicht nach vernachlässigte Thema diskutieren.

Die zentrale Forderung der Kongressteilnehmer richtet sich an die Bundesregierung. Diese müsse "endlich eine Strategie entwickeln", um der HIV-Epidemie in Osteuropa entgegenzusetzen. Die deutsche HIV-Prävention mit der Zusammenarbeit von Staat und Initiativen habe sich als überaus erfolgreich erwiesen und können daher ein Vorbild sein für internationale Maßnahmen.

UNAIDS-Vize Luiz Loures sagte, um Aids wirksam in Osteuropa zu bekämpfen , sei es unerlässlich, ddie am stärksten betroffenen Gruppen zu erreichen, also Drogenabhängige, Homosexuelle, Prostituierte und Gefängnisinsassen.

Astrid Berner-Rodoreda, Vorstand des Aktionsbündnis gegen AIDS, kritisierte, dass hohe Medikamentenpreise den Zugang zu Behandlung in Osteuropa erschwerten. Kostengünstigere Generika müssten in den Ländern verfügbar sein. Dazu müssten Rahmenbedingungen geschaffen werden.

(sts)

Mehr zum Thema

Notfallzulassung

USA erlauben intradermale Affenpocken-Impfung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Krankschreibungen wegen Corona haben zuletzt deutlich zugenommen, so eine aktuelle Analyse der BARMER.

© Goldmann/picture alliance

Pandemie

BARMER verzeichnet steilen Anstieg bei Corona-AU