Anrollende Omikron-Welle

Expertenrat warnt vor Gefährdung der medizinischen Versorgung

Der Corona-Expertenrat der Bundesregierung hat seine zweite Stellungnahme vorgelegt: Omikron-Infektionen verlaufen wohl milder, aber die schiere Zahl kann das Gesundheitssystem enorm belasten.

Veröffentlicht:
Auf regionaler Ebene sollte in enger Kooperation dringlich eine Patientenallokation im ambulanten und stationären Sektor organisiert werden, empfiehlt der Expertenrat.

Auf regionaler Ebene sollte in enger Kooperation dringlich eine Patientenallokation im ambulanten und stationären Sektor organisiert werden, empfiehlt der Expertenrat.

© picture alliance / SULUPRESS.DE

Berlin. Der Expertenrat der Bundesregierung schließt am Vorabend des Bund-Länder-Coronagipfels am Freitag eine Gefährdung der medizinischen Versorgung in Deutschland innerhalb kurzer Zeit nicht aus.

„Alle medizinischen und pflegerischen Versorgungseinrichtungen müssen sich für die kommenden Wochen auf eine erhebliche Belastungssituation einstellen“, warnen die 19 Fachleute in ihrer zweiten Stellungnahme, die am Donnerstag verbreitet wurde.

Das Aufrechterhalten der Versorgung werde nur durch eine abgestufte Aussetzung planbarer Eingriffe und eine entsprechende Umverteilung von Personalressourcen möglich sein, heißt es in der Stellungnahme, die einstimmig gefasst wurde.

Lesen sie auch

Fachleute raten zu Patientenallokation

Auf regionaler Ebene sollte in enger Kooperation dringlich eine Patientenallokation im ambulanten und stationären Sektor organisiert werden. Die Experten plädieren zudem für „eine ausgewogene Quarantäneregelung“, die gleichzeitig den Erfordernissen des Infektionsschutzes insbesondere für vulnerable Gruppen gerecht werde.

Die Fachleute gehen somit von einer „erheblichen Belastung“, regional auch von einer Überlastung von Arztpraxen und Krankenhäusern durch die mit der Ausbreitung der Omikron-Variante erwarteten hohen Inzidenzwerte aus. Da auch Geimpfte sich infizieren könnten, entstehe ein Problem durch Personalausfälle durch Ansteckungen innerhalb der Belegschaften von Krankenhäusern, Pflegeheimen und ambulanten Versorgungsstrukturen, warnen die Experten.

Impfen fördert mildere Verläufe

Der Expertenrat geht bei Infektionen mit der Omikron-Variante von einem milderen verlauf der COVID-19-Infektionen aus. Sie führten bezogen auf die Fallzahl zu seltener zu Krankenhausaufnahmen und schweren Verläufen.

Epidemiologische Analysen aus Großbritannien, Dänemark und den USA wiesen darauf hin, dass die Verringerung der relativen Krankheitsschwere auf die Impfungen und vorangegangene Infektionen eines Großteils der Bevölkerung zurückzuführen sei, zu einem weiteren Teil aber auch durch eine Verminderung der krankmachenden Eigenschaften des Virus.

Lesen sie auch

Die starke Infektionsdynamik drohe jedoch den gegenüber der Delta-Variante gegebenen Vorteil der milderen Krankheitsverläufe aufzuwiegen, halten die 19 Sachverständigen in ihrer zweiten Stellungnahme am Donnerstagnachmittag fest.

In einzelnen europäischen Ländern und den USA sei ein deutlicher Anstieg der Krankenhausaufnahmen zu beobachten. Im Vergleich zu vorangegangenen Infektionswellen seien die Intensivstationen davon aber weniger betroffen, merken die 19 Experten an. Noch nicht ausreichend zu beurteilen sei, wie sich Omikron auf ältere Bevölkerungsgruppen auswirke. (af)

Mehr zum Thema

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Nach Teil-Legalisierung in Deutschland

Scholz gibt an chinesischer Universität Cannabis-Tipps

Erstmal ohne Kioske, PVZ, Studienplätze

Lauterbach speckt geplantes Versorgungsgesetz massiv ab

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Klinisch ist die Herausforderung bei der IgA-Nephropathie ihr variabler Verlauf. In den meisten Fällen macht sie keine großen Probleme. Bei einem Teil der Patienten verläuft sie chronisch aktiv, und einige wenige erleiden katastrophale Verläufe, die anderen, schweren Glomerulonephritiden nicht nachstehen.

© reineg / stock.adobe.com

Glomerulonephitiden

IgA-Nephropathie: Das Ziel ist die Null