Klimawandel

Extremwetter: Es drohen Folgekosten von bis zu 900 Milliarden Euro

Über Auswirkungen der Klimakrise auf die Gesundheit wird intensiv diskutiert – auch über die Frage, wie Hitzeschutz gelingen kann. Nun haben Wissenschaftler nachgerechnet, zu welchen Folgekosten der Klimawandel führen könnte.

Veröffentlicht:
Eine vertrocknete Sonnenblume

Extreme Wetterlagen setzen der Umwelt zu – und führen zu erheblichen volkswirtschaftlichen Folgekosten.

© AllthingsBerlin / stock.adobe.com

Berlin. Gesundheitliche Folgen des menschengemachten Klimawandels sind in aller Munde – erst kürzlich fand in Berlin die zweite Hitzeschutzkonferenz statt. Tenor der Teilnehmer, darunter Ärzte und Klinikmanager: Es wird heißer und gefährlicher, insbesondere für die alternde Bevölkerung – der „Hitzeschutz wird zu einem Dauerproblem“, so Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD).

Am Mittwoch hat sich nun der Ausschuss für Klimaschutz und Energie des Bundestags mit einem Bericht des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz zu den Kosten des Klimawandels in Deutschland befasst. Das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, das Prognos-Institut und die Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung untersuchen darin unter anderem die volkswirtschaftlichen Folgekosten klimawandelbedingter Extremwetterereignisse wie Hitzewellen, Dürren oder Extremniederschläge in kurzer Zeit. Tenor: Es könnte heftig teuer werden.

Lesen sie auch

Im Zeitverlauf steil steigende Kosten

So kommen die Wissenschaftler zu dem Ergebnis, dass die zu erwartenden jährlichen Folgekosten für den Zeitraum von 2022 bis 2050 im Zeitverlauf immer stärker ansteigen und sich am Ende in Summe auf 280 bis 900 Milliarden Euro summieren könnten. Zum Vergleich: Die Flutschäden des Jahres 2021 – unter anderem im rheinland-pfälzischen Ahrtal – wurden auf mindestens 40 Milliarden Euro geschätzt. Ein derartiges Schadensausmaß könnte den Forschern zufolge immer häufiger und bis zur Mitte des Jahrhunderts rein rechnerisch fast jedes Jahr eintreten.

Die Studie legt den Schwerpunkt auf Schäden klimawandelbedingter Extremwetterereignisse. Schäden durch klimatische Veränderungen seien nicht immer monetär zu bewerten, es gebe auch große immaterielle Schäden, so die Autoren des Berichts. Dazu gehörten etwa Beeinträchtigungen von Gesundheit, Lebensqualität und Zufriedenheit. (hom)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aids-Kongress

Berlin-Patient: Charité kommt Traum der HIV-Heilung einen Schritt näher

Lesetipps
Blick nach oben in die Baumkronen, sie sich verzerrt dargestellt

© visualpower / stock.adobe.com

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller

Um eine Empfehlung für den Off-Label-Einsatz von Semaglutid bei Alkoholabhängigkeit auszusprechen, sei es definitiv noch zu früh, so Wang und Mitforschende. Das Team verweist auf fünf laufende klinische Studien, die mögliche Zusammenhänge untersuchen. Deren Ergebnisse gelte es abzuwarten.

© draghicich / stock.adobe.com

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?