DMP vor dem Ende?

Fachärzte fordern Rettung der Pauschalen

„Ohne adäquate Gegenfinanzierung werden die strukturierten Behandlungsprogramme nicht weiterbestehen“, warnt SpiFa-Chef Dr. Dirk Heinrich vor einem Verschwinden dieser Behandlungsform.

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Spitzenverband Fachärzte Deutschland (SpiFa) warnt vor einer Streichung der DMP-Programmkostenpauschale. „Ohne adäquate Gegenfinanzierung werden die strukturierten Behandlungsprogramme nicht weiterbestehen“, warnt SpiFa-Chef Dr. Dirk Heinrich vor einem Verschwinden dieser Behandlungsform.

Die geplante Streichung der Pauschale ist Teil einer umfassenden Reform des Finanzausgleichs der Kassen untereinander. Bislang erhalten Kassen gut 145 Euro je Versichertenjahr der eingeschriebenen Patienten zusätzlich aus dem Gesundheitsfonds.

Heinrich verweist darauf, dass durch die DMP die Morbidität sinke und Kosten eingespart würden. Die Bundesländer hatten Ende voriger Woche vor Qualitätseinbußen durch ein DMP-Ende gewarnt. (af)

Mehr zum Thema

Länderkammer

Bund soll mehr Geld für Pflege berappen

Corona-Pandemie

Hygienepauschale nach GOÄ gilt weitere drei Monate

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Person am Meer, in der Hand eine Schutzmaske.

Infektiologenkongress

Corona: Sommer, Sonne, Delta-Variante?

Wie viel sollen Menschen für die Pflege ihrer Angehörigen zahlen müssen? Der Gesetzgeber will den Betrag deckeln – wohl aber nicht vollständig.

Länderkammer

Bund soll mehr Geld für Pflege berappen