Impfkampagne für Jugendliche

Fachgesellschaften: Impfen ohne STIKO-Votum – das ist schlechter Stil

Veröffentlicht:

Berlin. 28 Fachgesellschaften haben sich in einer Stellungnahme besorgt über das Übergehen der Ständigen Impfkommission (STIKO) geäußert. Hintergrund ist das Impfangebot der Bundesregierung für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren mit Comirnaty®. In einer durch die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) verbreiteten Erklärung wird die Empfehlung der STIKO als zentral für „Transparenz, Verlässlichkeit und Akzeptanz staatlichen Handelns“ hervorgehoben.

Bund und Länder hatten die Impfstrategie für 12- bis 15-Jährige beschlossen, ohne das Votum des Gremiums abzuwarten, das laut Infektionsschutzgesetz mandatiert ist, Empfehlungen zu Schutzimpfungen abzugeben, heißt es in dem Papier, das unter anderem von der Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, der DGHO oder der Gesellschaft für Virologie unterzeichnet ist.

Auch die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) zeigt sich in einer Erklärung vergrätzt über das Vorgehen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Dieser hatte darauf verwiesen, jeder zugelassene Impfstoff dürfe auch verwendet werden. Dies sei zwar formal korrekt. Doch durch dieses „Vorpreschen“, so DEGAM-Präsident Professor Martin Scherer, sei Vertrauen verloren gegangen. Er nannte STIKO-Empfehlungen für die „wissenschaftliche hausärztliche Medizin sehr wichtig“. (fst)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Baby mit RSV-Infektion: Solche Fälle sollen mit der Prophylaxe vermieden werden, für die jetzt eine Verordnung kommt.

© zilvergolf / stock.adobe.com

Unverständnis bei Pädiatern

RSV-Prophylaxe: Verordnung kommt – aber ohne Extra-Vergütung