Südwesten

Fehltage wegen Rückenschmerzen sind selten

Veröffentlicht:

STUTTGART. Menschen in Baden-Württemberger leiden seltener unter Kreuzschmerzen als im Rest der Republik. Das geht aus einer Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK) hervor.

Demnach fiel 2015 bundesweit jeder TK-Versicherte im Schnitt mindestens 1,4 Tage wegen Rückenbeschwerden aus - in Baden-Württemberg waren es 1,11 Fehltage. Ähnlich rückengesund sind ansonsten nur die Bayern mit 1,13 Fehltagen.

Besonders häufig schmerzte bei Versicherten in Mecklenburg-Vorpommern der Rücken; sie fehlten im Schnitt 1,92 Tage pro Jahr aus diesem Grund. Die Zahl der Senioren, die aufgrund eines Rückenleidens operiert werden, ist indes erneut gestiegen.

In dieser Altersgruppe stelle sich die Frage, ob der Eingriff wirklich notwendig sei und nicht mit konservativen Methoden therapiert werden könne, meinte Andreas Vogt, Leiter der TK-Landesvertretung. (eb)

Mehr zum Thema

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Notfall-Maßnahmenbündel

Wissenschaftler fordern „Notschutz-Schalter“

Treffen wird vorgezogen

Bund und Länder beraten am Dienstag über Anti-Corona-Regeln

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten