Intensivbetten in der Pandemie

Fördergelder einfach eingestrichen? Krankenhäuser reagieren empört auf Vorwurf

Um den Einsatz von Fördergeldern zum Ausbau der Intensivkapazitäten in der Corona-Pandemie ist ein Disput entbrannt. Eine Gruppe von Wissenschaftlern zweifelt an der Bettenstatistik. Die Krankenhausseite reagiert vergrätzt.

Von Anno FrickeAnno Fricke Veröffentlicht:
Eine Gruppe von Gesundheitsfachleuten hat Zweifel daran geäußert, dass Krankenhäuser alle Fördergelder in neue Intensivbetten investiert haben.

Eine Gruppe von Gesundheitsfachleuten hat Zweifel daran geäußert, dass Krankenhäuser alle Fördergelder in neue Intensivbetten investiert haben. Die Klinikseite reagiert empört.

© Helmut Fohringer / APA / picture alliance

Berlin. Vertreter der Intensivmediziner, des Marburger Bundes und der Krankenhäuser haben empört auf Aussagen aus einer Gruppe von Gesundheitsfachleuten reagiert, die Krankenhausseite habe Fördergelder für nicht existente Intensivbetten eingestrichen. „Diese Behauptung ist nicht haltbar“, heißt es in einer am Montagnachmittag verbreiteten Pressemitteilung.

In den ersten Monaten der Pandemie hatte die Bundesregierung den Aufbau von rund 11.000 zusätzlichen Intensivbetten mit 530 Millionen Euro gefördert. „Nach unseren Recherchen scheinen diese Betten nicht existent zu sein“, hatte der ehemalige Gesundheitsweise Professor Matthias Schrappe am Sonntag der Tageszeitung „Die Welt“ gesagt. Dieser Vorwurf sei nicht belegt und deshalb zurückzuweisen, hatte ein Sprecher von Gesundheitsminister Jens Spahn darauf am Vormittag reagiert.

Wissenschaftler stellen Fragen

Quelle des Ärgers ist ein am Sonntag verschicktes Thesenpapier einer Gruppe von Fachleuten, zu denen außer Schrappe eine Reihe renommierter Gesundheits-, Pflege-, Rechts- und Sozialwissenschaftler und -wissenschaftlerinnen gehören, darunter auch der Chef des BKK-Dachverbands Franz Knieps.

Das Thesenpapier wirft Fragen nach der Angemessenheit der Reaktionen auf die Pandemie-Entwicklungen im vergangenen Jahr auf. Die Wissenschaftler zweifeln in ihrer Arbeit an der These, dass die Pandemie den massiven Ausbau von Intensivkapazitäten gerechtfertigt habe. Wenn er denn überhaupt stattgefunden habe.

Deutschland behandelt „intensiv“

„In keinem Land werden so viele hospitalisierte auf Intensivstationen behandelt (wie in Deutschland)“, heißt es in dem Papier, das der „Ärzte Zeitung“ vorliegt. Am 27. April dieses Jahres seien 61 Prozent der hospitalisierten COVID-Patienten auf Intensivstationen behandelt worden. An diesem Tag habe dies aber nur für 25 Prozent der COVID-Patienten in der Schweiz und elf Prozent der COVID-Patienten in Italien zugetroffen. Es stehe „Fehlversorgung“ im Raum.

Für die Vertreter der Krankenhausseite zielt dieser Vorwurf an der Realität vorbei. „Dies ist gerade die Stärke der deutschen Krankenhausstrukturen, schwerkranke Patienten adäquat intensivmedizinisch zu versorgen“, heißt es in der Reaktion der Verbände. Wer daraus Fehlversorgung konstruiere, müsste Daten vorlegen, dass die Behandlungsergebnisse in anderen Ländern gleich gut oder besser ausgefallen sind. Als „Schlag ins Gesicht der Ärztinnen und Ärzte und der Pflegekräfte“ werde der Vorwurf empfunden, dass Patienten ohne Not auf Intensivstationen verlegt worden sein könnten.

„Rückwirkende Korrektur“

Die Gruppe um Schrappe interpretiert Daten des DIVI-Intensivregisters zudem als „rückwirkende Korrektur“ der Intensivkapazitäten. Die Zahl der Intensivbetten nehme seit August vergangenen Jahres wieder ab, obwohl angesichts der „Triage-Diskussionen“ eher Anstrengungen zum Ausbau der Kapazitäten zu erwarten gewesen wären. Gleichzeitig habe sich die Zahl der belegten Intensivbetten nicht verändert.

DIVI, MB und DKG führen als Gründe für den Rückgang der Bettenzahl eine Änderung bei der Abfrage und die Personaluntergrenzen an. Angegeben werden könnten seither nur die betreibbaren Betten, für die es funktionsfähige Geräte, Material und eine ausreichende personelle Besetzung mit medizinischem und pflegerischen Personal gebe. Zudem würden seither die Reservekapazitäten getrennt abgefragt. Die Daten legten nahe, dass ein Teil der vorher gemeldeten freien Bettenkapazitäten nun als Notfallreserve angegeben würden. Diese Reserve werde aktiviert, in dem Maße, in dem andere Behandlungen abgesagt oder verschoben würden.

Mehr zum Thema

Corona-Lage

Spahn geht Impfverweigerer hart an

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor