Tarifdemo in Frankreich

Französische Pflegekräfte wollen nicht nur Beifall

Tausende Pflegekräfte kämpfen für bessere Löhne. Doch die Finanzlage der Krankenversicherung macht wenig Hoffnung.

Veröffentlicht:

Paris. In Frankreich haben am Dienstag mehrere Tausend Pflegekräfte für höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen demonstriert. Neben Demonstrationen in Paris sowie in den meisten Großstädten gab es auch andere Formen des Protests. So fuhr auf der Autobahn zwischen Straßburg und Colmar eine lange Kolonne im Schneckentempo.

Alle Krankenhausgewerkschaften hatten ihre Mitglieder aufgerufen, am Protesttag teilzunehmen, um eine allgemeine Lohnerhöhung von 300 Euro monatlich durchzusetzen. Wie Helden jeden Abend mit Beifall beklatscht zu werden, reiche nicht mehr, so die Demonstranten. Ärzteverbände zeigten zwar Verständnis für die Proteste, nahmen aber nicht daran teil. Sie verhandeln derzeit separat mit der Regierung über die spezifischen Probleme der Ärzte in den Kliniken.

Die dramatische Lage der Krankenversicherung, die seit Anfang der Coronakrise schon mindestens 31 Milliarden Euro Miese schreibt, wird aber die Verhandlungen zwischen der Regierung, den Ärzten sowie den Pflegekräften nicht vereinfachen. (DDB)

Mehr zum Thema

„Mehr Ernsthaftigkeit“ nötig

Drogenbeauftragter für härteren Kurs gegen das Rauchen

Weiterentwicklung der Versorgung

Experte: Bei der Transformation international die Kräfte bündeln!

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen