Schleswig-Holstein

Fünf Millionen Euro für Corona-Personalaufbau im ÖGD

Bis zu 100 zusätzliche, befristete Stellen sollen in den Gesundheitsämtern im Norden entstehen. So sollen Kontaktpersonen von Covid-19-Patienten besser nachverfolgt werden können.

Veröffentlicht:

Kiel. Schleswig-Holstein stellt den Kreisen im Norden fünf Millionen Euro für zusätzliches Personal in ihren Gesundheitsämtern zur Verfügung. Bis zu 100 befristete Stellen sollen nach Angaben des Kieler Gesundheitsministeriums geschaffen werden, damit Kontaktpersonen von Covid-19-Patienten besser nachverfolgt werden können.

In den vergangenen Wochen hatten Vertreter der Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) im Norden mehrfach betont, dass derzeit fast ihr komplettes Personal nur für diese Aufgabe eingesetzt werden muss und die weiteren Aufgaben der landesweit 15 Kreisgesundheitsämter darunter leiden.

Garg: Gesundheitsämter nehmen Schlüsselrolle ein

Landesgesundheitsminister Dr. Heiner Garg hatte sich deshalb mit Verweis auf diese Aufgabe für mehr Geld für die Gesundheitsämter eingesetzt. „Je konsequenter und besser die Nachverfolgung von Kontaktpersonen zu Covid-19-Patienten gelingt, desto eher schaffen wir eine wirksame Eindämmung der Epidemie. Die Mitarbeitenden in den Gesundheitsämtern nehmen dabei seit Wochen eine Schlüsselrolle ein“, sagte Garg.

Bei der Rekrutierung der zusätzlichen Kräfte soll die Bundesagentur für Arbeit helfen. Die Maßnahme wird im Rahmen der Epidemie-Bekämpfung auf zwölf Monate befristet. (di)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln