Berufspolitik

GBA beschließt neue Kassenleistungen

BERLIN (HL). Unstrittig war in der letzten Sitzung des Bundesausschusses in seiner alten Besetzung wohl ein Thema: Die Einführung eines Hörscreenings für Neugeborene. Alle anderen Beschlüsse - etwa zur Öffnung der Kliniken für ambulante Behandlung, zur Protonentherapie bei Prostata-Ca oder zur LDL-Apherese - waren mehr oder minder umstritten. Aber die Tendenz ist klar: Das Leistungsspektrum der Krankenkassen wird erweitert, jedenfalls nicht eingeschränkt.

Veröffentlicht:
Zu den Inhalten der U-Untersuchungen soll künftig auch ein Hörscreening gehören.

Zu den Inhalten der U-Untersuchungen soll künftig auch ein Hörscreening gehören.

© Foto: Klaro

Neugeborenen-Hörscreening: in Deutschland wird etwa eines von 1000 Kindern mit einer beidseitigen Taubheit geboren. Ohne frühzeitige Behandlung ist das betroffene Kind unfähig, die Sprache zu erlernen. Deshalb werden die Früherkennungsuntersuchungen für Kinder um ein Screening auf Hörstörungen ergänzt. Der Beschluss des GBA muss noch vom Bundesgesundheitsministerium genehmigt werden, bevor er am 1. Januar 2009 in Kraft treten kann.

Weitere Öffnung der Krankenhäuser: Patienten mit vier weiteren schweren Krankheiten können künftig interdisziplinär in bestimmten Krankenhäusern ambulant behandelt werden: das sind schwere chronische Herzinsuffizienz, Krebserkrankungen des Auges, HIV/Aids und Rheuma. Die Entscheidung basiert auf Paragraf 116b SGB V. Die Entscheidung des Bundesausschusses war umstritten. Die KBV befürchtet wachsenden Wettbewerb für die Vertragsärzte und bemängelt, dass die Diagnosesicherung unzulänglich ist und dass fraglich ist, ob die Krankenhäuser in jedem Fall den Facharztstandard wie er in der ambulanten Medizin üblich ist einhalten können. Die Kliniken, die prinzipiell die Öffnung für die ambulante Versorgung fordern, wenden sich gegen Mindestmengen-Regelungen als Anhaltspunkt für hinreichende ärztliche Erfahrung. Die Patientenvertreter begrüßen hingegen die zusätzliche Behandlungsoption, vorausgesetzt, sie findet in hochspezialisierten Zentren statt.

Protonentherapie bei Prostatakrebs: Prinzipiell bleibt diese Behandlung in Krankenhäusern möglich. Eine Entscheidung darüber, ob diese Leistung mangels hinreichenden therapeutischen Nutzens ausgegrenzt werden soll (Verbotsvorbehalt), hat der Bundesausschuss bis zum Jahr 2018 ausgesetzt. Den Leistungserbringern wird aber zur Auflage gemacht, in einer Studie den therapeutischen Nutzen zu evaluieren. Nach Angaben des Gemeinsamen Bundesausschusses ist eine stationäre Behandlung gegenwärtig nur in Heidelberg möglich.

Qualitätsdaten-Weitergabe: Der Bundesausschuss hat Bedingungen festgelegt, unter denen die maschinenlesbaren Daten der Qualitätsberichte der Krankenhäuser an Dritte weitergegeben werden können. Darin wird festgelegt, dass der Bundesausschuss auf schriftliche Anfrage Daten der Krankenhaus-Qualitätsberichte unentgeltlich auf einem Datenträger versendet. Die Qualitätsberichte sind bereits seit November 2007 im nicht maschinenlesbaren PDF-Format allgemein zugänglich.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Fortschritt - auch durch den GBA

Weitere aktuelle Beschlüsse: DMP Koronare Herzkrankheit erhält neues Modul Herzinsuffizienz

Organisationsreform des GBA : Der GBA muss ab Juli öffentlich beraten

Mehr zum Thema

Kritik aus Mecklenburg-Vorpommern

Nordost-KV fordert schärfere Regeln für MVZ

Aktuelle RKI-Zahlen

Das Corona-Infektionsgeschehen in den einzelnen Kreisen

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie