Berufspolitik

GOÄ: Zuschläge für Praxen gefordert

Alles über einen Kamm scheren geht nicht: So lassen sich zumindest Forderungen des KV-Vorsitzende in Westfalen-Lippe Dryden deuten. Er fordert für die neue GOÄ eine Trennung zwischen Praxis und Klinik - erstere sollten Zuschläge erhalten.

Veröffentlicht:
Dryden: Mehraufwand berücksichtigen.

Dryden: Mehraufwand berücksichtigen.

© KVWL

KÖLN (iss). Die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) sollte künftig unterscheiden, ob der abrechnende Arzt im Krankenhaus oder in eigener Praxis arbeitet. Das fordert der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) Dr. Wolfgang-Axel Dryden.

"Wir brauchen eine gestaffelte GOÄ mit unterschiedlichen Gebühren für Niedergelassene und Klinikärzte oder Abschlags- und Zuschlagsregelungen", sagt Dryden im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Er unterstützt die Absicht des Präsidenten der Bundesärztekammer Dr. Frank Ulrich Montgomery, die GOÄ-Reform voranzutreiben.

In einem Schreiben bittet der KVWL-Chef Montgomery, dabei die besonderen Bedingungen in der ambulanten Versorgung zu berücksichtigen.

"Der Mehraufwand, der mit der selbstständigen Tätigkeit und der Führung einer Praxis verbunden ist, muss bei der GOÄ angemessene Berücksichtigung finden", sagt Dryden.

Zuschläge für Investitionskosten

Es sei nicht dasselbe, ob der liquidationsberechtigte Klinikarzt oder der Arzt in eigener Praxis eine Leistung erbringt.

Nach seiner Ansicht müssen die Unterschiede in die betriebswirtschaftliche Kalkulation der Gebührenpositionen und in die Honorierung einfließen.

Dryden schlägt einen Investitionskostenzuschlag für niedergelassene Ärzte vor, wenn Leistungen kostenintensive technische Voraussetzungen oder hohen Personalaufwand verlangen.

Niederschlagen müsse sich auch die Tatsache, dass die niedergelassenen Mediziner den Facharztstandard und die durchgängige persönliche Leistungserbringung garantieren.

"Ich kann ärztliche Leistungen nicht an nachrangige Ärzte delegieren", sagt der Allgemeinmediziner.

Ob die notwendige Differenzierung über eigene Gebühren für Kliniker und Niedergelassene erfolge oder über Ab- und Zuschlagsregelungen könne diskutiert werden.

Mehr zum Thema

Vorbereitung auf den Herbst

NRW fährt bei Corona-Impfungen weiter zweigleisig

Landarztquote in Sachsen-Anhalt

Bewerberzahl auf Studienplätze leicht gesunken

Vertreterversammlung im Saarland

Facharztforum ist klarer Sieger der Saar KV-Wahl

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU