Krebsprävention bei Jugendlichen

Gebräunt heißt nicht gesund

Ab und zu mal ein Sonnenbrand schadet nicht? Von wegen! Kinderärzte und die Deutsche Krebshilfe wollen die Hautkrebsprävention von Kindern und Jugendlichen verbessern. Dabei müsse man vor allem auch mit Vorurteilen aufräumen.

Veröffentlicht:
Macht nicht immer Spaß, ist aber gerade bei Kindern wichtig: Sonnenschutz.

Macht nicht immer Spaß, ist aber gerade bei Kindern wichtig: Sonnenschutz.

© Fuse / Thinkstock

BERLIN. Die Deutsche Krebshilfe, der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte sowie die Arbeitsgemeinschaft dermatologischer Prävention wollen ein Verfahren anstoßen, die Hautkrebsprävention in die kostenlosen U-Untersuchungen bei Kindern und Jugendlichen zu integrieren.

Das haben Vertreter der drei Organisationen am Donnerstag in Berlin angekündigt. Zuständig dafür ist der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA).

Um das Gremium davon zu überzeugen, den präventiven Ansatz als Kassenleistung zu installieren, sollen in ersten Schritten Curricula für die Kinder- und Jugendärzte entwickelt sowie kommunikative Kompetenz für die Beratung der Eltern aufgebaut werden.

"Mit den Vorsorgeuntersuchungen erreichen wir 80 bis 90 Prozent der Kinder", sagte Dr. Sigrid Peter vom Berufsverband der Kinder und Jugendärzte.

Eltern nehmen Ratschläge an

Eltern nähmen die Ratschläge der Ärzte an. Vorbild für das Modul Hautkrebsprävention bei Kindern könnten die Zahnpflege und die Förderung der Sprachentwicklung sein.

"Wir wollen die wunderbare Struktur der U-Untersuchungen nutzen, um Verhaltensänderungen zu bewirken", sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krebshilfe, Gerd Nettekoven.

Sonnenbrände bei Kindern seien keine Seltenheit. Die langfristigen Folgen würden nicht ernst genug genommen.

"Babys gehören nicht in die Sonne", warnte Professor Eckhard Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention.

Das ultraviolette Spektrum der Sonne sei ein Karzinogen erster Klasse wie das Rauchen. Bei der dünnen Haut von Kindern habe es das Licht vergleichsweise leicht, die Stammzellen zu schädigen. Auch Jahrzehnte später könne dies zu Hautkrebs führen.

Nettekoven verwies darauf, dass bis 2050 mit einem jährlichen Anstieg der Hautkrebserkrankungen um sieben Prozent gerechnet werde. Aktuell die Zahl der Neuerkrankungen bei 251.000 im Jahr.

Bei rund 30.000 Menschen wird ein malignes Melanom diagnostiziert.

Für ihre Kampagne hat die Krebshilfe die TV-Moderatorin Susanne Klehn gewonnen. (af)

Mehr zum Thema

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Ungesunder Alkoholkonsum

Steife Leber, hohes Risiko für Leberversagen und Tod

Daten aus der UK Biobank

Fünf Lebensstilfaktoren können wohl ein Reizdarmsyndrom verhindern

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle