Kommentar

Geld allein bringt‘s nicht

Von Christiane BadenbergChristiane Badenberg Veröffentlicht:

Mehr als die Hälfte der deutschen Krankenhäuser hat Probleme, genug Personal für die Intensivpflege zu finden. Eine Lösung für das Problem hat der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) bei der Vorstellung der Studie zur Personalsituation gleich selbst gegeben. "Wir müssen aufhören den Beruf der Pflege schlechtzureden", fordert Thomas Reumann.

Recht hat er. Aber anschließend folgte – wie immer bei der DKG – der Ruf nach mehr Geld. Der mag trotz vieler Finanz-Sonderprogramme für Kliniken in den vergangenen Jahren berechtigt sein, spannender ist aber die erste Feststellung.

Und hier können Krankenhäuser selbst ansetzen. Ein Beruf wird interessant, wenn er sinnvoll ist, Abwechslung bietet und die Arbeitsbedingungen stimmen.

Die Sinnhaftigkeit des Pflegeberufs erschließt sich von selbst und abwechslungsreich ist er auch. Bei den Arbeitsbedingungen spielt eine angemessene Bezahlung eine große Rolle, aber längst nicht die einzige.

Wichtig ist Zeit. Für die Patienten oder um komplexe Aufgaben konzentriert erledigen zu können. Aber auch innovative Arbeitszeitmodelle, gut geschulte Führungskräfte oder Fortbildungsangebote helfen bei der Mitarbeitersuche. Es ist der DKG nicht verboten, in diese Richtung zu denken. Es kostet auch nicht viel.

Mehr zum Thema

Vergleich von elf Industriestaaten

Senioren in Deutschland kommen gut durch Corona-Pandemie

Rückblick 2012

Daniel Bahr kommt mit einer zaghaften Pflegereform

Schleswig-Holstein

Fachklinik Aukrug soll moderner werden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Wenn eine Impfpflicht nicht gewollt ist – und ich will sie auch nicht –, dann gibt es politisch nur eine Alternative: Die Aufhebung aller staatlich veranlassten Restriktionen“: KBV-Vize Dr. Stephan Hofmeister.

© Stepanie Pilick / Springer Medizin Verlag

Vertreterversammlung

KBV-Vorstand fordert: Alle staatlichen Corona-Maßnahmen aufheben!

In der Rheuma-Therapie geht es zunehmend um sehr personalisierte Therapiekonzepte, die rasch komplex und anspruchsvoll werden können.

© Iuliia / stock.adobe.com

DGRh-Kongress

Immer komplexere Rheuma-Versorgung ist der Preis des Erfolgs