Brexit

Gesetz soll Arzneiengpässe verhindern

Veröffentlicht: 08.09.2019, 19:00 Uhr

LONDON. Britische Ärzte und Pharmazeutische Industrie blicken gespannt nach London: An diesem Montag soll ein neues Gesetz in Kraft treten, das es Premierminister Boris Johnson ausdrücklich verbietet, Großbritannien Ende Oktober ohne einen Deal aus der EU zu führen.

Im Eilverfahren hatte das Parlament vergangene Woche das Gesetzesvorhaben auf den Weg gebracht. Da 75 Prozent der aus der EU importierten Arzneimittel derzeit über die britischen Seehäfen kommen, erwartet die Londoner Regierung, dass es schon bald nach einem ungeregelten Brexit zu erheblichen Versorgungsengpässen kommen könnte. Betroffen seien auch Produkte, die zur Pharmaherstellung gebraucht werden.

Zwar haben britischen Kliniken und Gesundheitsverwaltungen bereits Arzneimittelvorräte angelegt, doch nicht alle Medikamente sind lagerfähig. Es bestehe die „reale Gefahr“, dass es im Herbst und Winter zu „ernsthaften Engpässen im NHS“ kommen könne, warnte auch der britische Ärztebund (British Medical Association, BMA). (ast)

Mehr zum Thema

Österreich

Bessere Arztausbildung gefordert

Infektionen

Großer Erfolg mit Typhus-Impfstoff

Kommentar zu neuem Typhus -Impfstoff

Hoffnung für arme Länder

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
IQWiG sieht großen Änderungsbedarf

DMP Typ-2-Diabetes

IQWiG sieht großen Änderungsbedarf

Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

Zwei erkrankte Männer

Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Tipps für die Abrechnung

So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden