Hinschauen, hinhören und helfen

Gesetzgeber soll aufsuchende Suizidprävention etablieren

Auf Programme und Angebote zu Suizidprävention drängen der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen sowie der Hospiz- und Palliativverband. Dazu gehörten auch aufsuchende Angebote.

Veröffentlicht:

Berlin. Zum Welttag der Suizidprävention am 10. September forderte der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) den Ausbau von niedrigschwelligen Präventionsangeboten. Gemeinsam mit 40 Verbänden sei eine Stellungnahme zur aktuellen Gesetzesinitiative unterzeichnet worden. Wichtig sei eine suizidpräventive Strategie, die unter anderem einen niedrigschwelligen Zugang zu telefonischen Beratungsangeboten und Fortbildungen im Gesundheitsbereich enthalte. Flächendeckende Programme für spezifische Bereiche wie Schulen, Altenheime und Hospizen sollten geschaffen werden.

Ein Suizidpräventionsgesetz forderte der Hospiz- und Palliativverband (DHPV). „Bevor eine gesetzlich geregelte oder gar staatlich geförderte Suizidbeihilfe oder bundesweite Beratungsstellen zur Umsetzung der Suizidbeihilfe in Betracht gezogen werden, muss dringend die Suizidprävention gestärkt werden“, sagte Professor Winfried Hardinghaus, Vorsitzender des DHPV. Aufsuchende Angebote sollten älteren und körperlich eingeschränkten Menschen Zugang zu suizidpräventiven Angeboten ermöglichen und Kriseninterventionsdienste flächendeckend erreichbar sein. (sam)

Mehr zum Thema

Krebsprävention

Plädoyer für rauchfreies Eltern-Kind-Taxi

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte

RSV-Welle: Kinderärzte befürchten Systemzusammenbruch