Coronavirus-Pandemie

Giffey: Gesundheitliche Lockdown-Folgen für Kinder „gravierend“

Mit Blick auf das nächste Bund-Länder-Treffen fordert Familienministerin Franziska Giffey, dass Kitas und Schulen schrittweise wieder geöffnet werden. Sie warnt: Der Corona-Lockdown treffe Kinder besonders hart.

Thomas HommelVon Thomas Hommel Veröffentlicht:
Bundesfamilienministerin Franziska Giffey stellte am Mittwoch bei einer Online-Pressekonferenz ihre Vorstellungen zur Öffnung von Kitas und Schulen vor.

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey stellte am Mittwoch bei einer Online-Pressekonferenz ihre Vorstellungen zur Öffnung von Kitas und Schulen vor.

© Bernd von Jutrczenka/dpa

Berlin. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat sich für eine schrittweise Wiederöffnung von Kitas und Schulen in der Corona-Pandemie ausgesprochen. Kitas und Schulen über Monate hinweg zu schließen, könne nicht die Lösung sein, sagte Giffey am Mittwoch.

Kinder- und Jugendärzte schlügen bereits jetzt Alarm, weil die gesundheitlichen Folgen des Lockdowns für junge Menschen „so gravierend sind“, sagte Giffey. Viele Kinder litten unter Bewegungsmangel und seien aufgrund anhaltender Isolation und Einsamkeit seelisch belastet.

Personal zweimal pro Woche testen

Daher müsse es mit Blick auf Kitas und Schulen mehr geben als die Alternative „auf oder zu“. Kinder und ihre Eltern bräuchten jetzt „deutliche Öffnungssignale“, so Giffey.

Das Öffnen müsse aber sicher vonstattengehen, betonte die Ministerin. Solange Erzieher keine Impfungen erhielten, sei Testen das Mittel der Wahl. Ziel müsse sein, das Kita-Personal mindestens zwei Mal pro Woche auf Corona zu testen.

Erzieher und Lehrer seien bei den Impfungen in der dritten Prioritätsgruppe eingruppiert, sagte Giffey. Im ersten Quartal seien sie daher absehbar noch nicht an der Reihe.

„Kinderschutz ist auch Gesundheitsschutz“

Bund und Länder wollen am kommenden Mittwoch über mögliche Lockerungen der Corona-Beschränkungen beraten. Ob die Runde sich auf eine Wiederöffnung der Kitas und Schulen verständigen könne, lasse sich „im Moment noch nicht so ganz einschätzen“, sagte Giffey.

Die Frage der Wiederöffnung hänge stark vom Infektionsgeschehen „und auch vom Mutationsgeschehen“ ab. Um Letzteres besser einschätzen zu können, würden die Sequenzierungen hochgefahren. Konkrete Erkenntnisse daraus lägen kommende Woche vor. „Dann wird man auch anhand der Mutationsentwicklung einschätzen müssen, inwieweit das verantwortbar ist.“ Die Wiederöffnung von Kitas und Schulen sei ein Abwägungsprozess. „Und Kinderschutz ist auch Gesundheitsschutz.“

Mit Blick auf das von ihr vorgeschlagene Ampel-Modell zur Kita-Öffnung erklärte Giffey: „Es gibt ein unterschiedliches Bild in den Ländern.“ Alle seien sich aber einig, dass es Öffnungsschritte geben müsse.

Ampel-Modell für Öffnung

Laut Ampel-Modell der Ministerin sollen die Zahl der infizierten Personen, die Zahl der Kinder in Quarantäne und die Zahl der Erzieher, die sich in Quarantäne befinden, über die Frage einer Kita-Öffnung entscheiden. Grundsätzlich nicht zum Einsatz kommen soll das Modell in den Regionen, wo es mehr als 200 Neuinfektionen binnen einer Woche je 100.000 Einwohner gibt oder sich eine Corona-Mutation stark ausbreitet.

In einigen Ländern war das Giffey-Modell auf Kritik gestoßen.

Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

Neuer Hoffnungsträger

Homotaurin-Prodrug bremst Alzheimer

Lesetipps
Schwere Infektionen mit Antibiotika richtig behandeln: Behandlungsmythen, die so nicht stimmen.

© bukhta79 / stock.adobe.com

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie auf dem Prüfstand