Gilt für alle NHS-Beschäftigte

Großbritannien führt Corona-Impfpflicht für Ärzte ein

In Großbritannien muss ab April jeder Beschäftigte im staatlichen Gesundheitssystem gegen COVID-19 geimpft sein. Impfverweigerern droht der Jobverlust.

Veröffentlicht:
Keine Chance mehr für ungeimpfte Mitarbeiter im NHS: Der britische Gesundheitsminister Sajid Javid.

Keine Chance mehr für ungeimpfte Mitarbeiter im NHS: Der britische Gesundheitsminister Sajid Javid.

© Toby Melville/ASSOCIATED PRESS/p

London. In Großbritannien kommt die Corona-Impfpflicht für Ärzte. Wie der britische Gesundheitsminister Sajid Javid am Dienstagabend im Londoner Unterhaus bekannt gab, müssen von April 2022 Ärzte und andere Beschäftigte des staatlichen Gesundheitsdienstes (National Health Service, NHS) gegen COVID-19 geimpft sein. Ansonsten droht der Verlust des Jobs.

Javid argumentiert, es müsse alles drangesetzt werden, „Patienten und Beschäftigte des NHS zu schützen“. Von daher sei eine Impfpflicht die logische Konsequenz. Für Beschäftigte in Alten- und Pflegeheimen in Großbritannien war bereits zu Beginn der Woche eine Impfpflicht für Beschäftigte eingeführt worden. Beides – die Impfpflicht sowohl für NHS-Beschäftigte als auch für Mitarbeiter in Pflegeheimen – wird kontrovers diskutiert.

Minister hält Impfquote in Kliniken für zu niedrig

Die Einführung der Impfpflicht geschieht vor dem Hintergrund steigender Infektionszahlen und einer immer höheren Auslastung der Intensivstationen. Laut Gesundheitsministerium könnten diese „sehr bald“ an ihre Kapazitätsgrenzen gelangen. Dem NHS stehe „der schwerste Winter seiner Geschichte“ bevor, so Javid.

Laut aktuellen Statistiken starben seit Pandemiebeginn rund 11.600 Patienten in staatlichen Kliniken an den Folgen einer COVID-19 Infektion, obwohl sie wegen einer anderen Krankheit in die Klinik eingewiesen worden waren.

Die Impfquote in zahlreichen NHS-Krankenhäusern sei weiterhin „zu niedrig“, so der Minister weiter. So sei jeder fünfte Beschäftigte in Londons größtem Krankenhausverbund St. Barths nicht vollständig immunisiert. Die Impfquote für alle NHS-Beschäftigten inklusive Ärzten lag laut Gesundheitsministerium Ende Oktober bei 89,9 Prozent.

Impfpflicht könnte Mitarbeiter zu Kündigungen animieren

Ärztliche Berufsorganisationen sehen die Einführung der Impfpflicht kritisch. Es sei nicht auszuschließen, dass tausende Mediziner „lieber den NHS verlassen“ würden, statt sich impfen zu lassen, so der größte britische Ärztebund British Medical Association. Das werde wiederum die Versorgungslage nur noch weiter verschärfen. Schon heute herrsche im NHS Personalmangel mit mehreren zehntausend unbesetzten Stellen.

„Es steht zu befürchten, dass sich die Versorgungslage massiv verschlechtern wird“, sagte der Hauptgeschäftsführer der NHS-Anbieter, Chris Hopson, der BBC. Einige Kliniken hätten seit dem Sommer bis zu 15 Prozent ihrer Mitarbeiter verloren. Verantwortlich dafür seien nicht zuletzt auch die durch die Pandemie stark gestiegenen Arbeitsbelastungen. (ast)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Notfallzulassung

USA erlauben intradermale Affenpocken-Impfung

Dramatischer Ärztemangel

Nach dem Brexit: EU-Ärzte meiden Großbritannien

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach

Macht Spaß, und tut nicht nur dem Körper gut: Ein Forscherteam bestätigt jetzt eine bei in der Freizeit aktiven Menschen niedrigere Rate von Demenz-Erkrankungen. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Ingram Publishing / Getty Images / Thinkstock

Weniger Demenz-Erkrankungen

Wie Freizeit zur Prävention werden kann