Brexit

Großbritannien rät Bürgern zu Privatversicherung

Bei No-Deal-Brexit könnten im EU-Ausland lebende Briten Behandlungsanspruch durch den NHS verlieren.

Veröffentlicht:

LONDON. Vor dem geplanten Brexit Großbritanniens aus der EU hat die Londoner Regierung offenbar damit begonnen, in anderen EU-Ländern lebende Briten zu ermuntern, private Krankenversicherungen abzuschließen. Begründung: Im Falle eines No-Deal-Brexit droht ausgewanderten Briten der Verlust ihrer Gesundheitsfürsorge in der Wahlheimat.

Mehr als eine Million britische Patienten leben nach Angaben des Londoner Gesundheitsministeriums in anderen EU-Ländern, darunter auch viele in Deutschland.

Sollte das Königreich die EU verlassen und sollte man sich bis dahin nicht auf die Modalitäten des Ausstiegs geeinigt haben, droht diesen Patienten laut britischen Regierungskreisen der Verlust ihrer Gesundheitsversorgung.

Der britische Gesundheitsminister Matt Hancock verhandelt laut britischen Medienberichten „frenetisch“ und „intensiv“ mit EU-Ländern wie Frankreich und Spanien mit dem Ziel, eine Lösung zu finden.

In Frankreich und Spanien leben besonders viele britische Patienten, viele davon sind bereits im Rentenalter. Es drohe die Gefahr, dass diese Patienten im Falle eines ungeregelten Ausstiegs gesundheitlich nicht mehr versorgt würden, hieß es in London.

Zwar würden britische Patienten, die mit der Behandlung einer bestehenden Krankheit zuvor begonnen haben, auch nach dem Brexit weiter behandelt. Allerdings könnte es bei neu diagnostizierten Leiden und deren Therapie Probleme geben. Deshalb wird britischen Patienten zum Abschluss einer privaten Krankenversicherung geraten.

In der EU lebende Briten, die nach dem Ausstieg diagnostiziert werden, droht offenbar doppeltes Unheil, sollte es im Brexit-Poker keine Einigung geben: Sie würden dann weder in ihrer Wahlheimat behandelt, noch hätten sie Anspruch auf Behandlung in Großbritannien durch den staatlichen britischen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS).

Denn im Falle eines No-Deal würden diese Patienten von Großbritannien nach dem derzeitigen Stand als im Ausland ansässig eingestuft und sie würden dann vermutlich ihre Versorgungsansprüche in der alten Heimat verlieren. (ast)

Mehr zum Thema

COVID-19-Schutzimpfung

Vor allem Handwerker gegen Corona-Impfung

Infektionskontrolle und Mutanten

Wie Forscher das Coronavirus überwachen wollen

Personalisierte Medizin

Gesundheitsdatenraum als Innovationstreiber?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“