BAH-Gesundheitsmonitor

Große Mehrheit bevorzugt Corona-Impfung beim Hausarzt

Die Haus- und Fachärzte liegen in der Gunst der Deutschen bei den Impfoptionen weit vorne. Und: Eine wachsende Mehrheit ist grundsätzlich zur Impfung gegen Corona bereit – unter einer Bedingung.

Veröffentlicht:
Impfzentrum ist für viele Deutsche okay, aber noch lieber wäre ihnen die Impfung beim vertrauten Haus- oder Facharzt.

Impfzentrum ist für viele Deutsche okay, aber noch lieber wäre ihnen die Impfung beim vertrauten Haus- oder Facharzt.

© Michael Reichel/dpa

Berlin. 87 Prozent der Befragten des aktuellen Gesundheitsmonitors des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH) würde sich am liebesten beim Haus- oder Facharzt gegen SARS-CoV-2 impfen lassen. Impfzentren erhalten der repräsentativen Umfrage zufolge 73 Prozent Zustimmung, Kliniken 68 Prozent. Nur 42 Prozent würden zwecks Corona-Impfung zum Apotheker gehen.

BAH-Hauptgeschäftsführer Dr. Hubertus Cranz hält die Vorliebe für die Vakzinierung beim Haus- oder Facharzt für verständlich, denn hier sei über lange Zeit ein besonderes Vertrauensverhältnis aufgebaut worden. Folgerichtig sei also die die Entscheidung, bald in Arztpraxen gegen Corona impfen zu lassen.

Während die Zustimmung zu den Corona-Maßnahmen deutlich abnimmt (66 Prozent gegenüber 80 Prozent im Monitor des vergangenen Jahres), steigt die Impfbereitschaft den Daten zufolge: 72 Prozent signalisierten eine grundsätzliche Zustimmung (plus 6 Prozent), 57 Prozent würden sich „lieber heute als morgen“ impfen lassen. 21 Prozent gab an, noch abwarten zu wollen, 12 Prozent möchte sich gar nicht impfen lassen und 10 Prozent haben sich noch nicht entschieden.

Das Vertrauen in die Impfstoffe sei dabei hoch, sagte Cranz: „Etwa zwei Drittel der Befragten trauen den Impfstoffen gegen das COVID-19-Virus.“ Fast drei Viertel (72 Prozent) würden allerdings gerne selbst entscheiden, mit welchem Impfstoff sie geimpft werden. (bar)

Mehr zum Thema

In Ländern mit niedrigem Einkommen

Hohe Morbidität und Mortalität bei rheumatischer Herzkrankheit

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Untypisches Krankheitsbild

Hinter dieser Appendizitis steckte ein Erreger

Qualität im stationären Sektor

Lauterbach will Klinik-Atlas überarbeiten

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt