Konsortium „EUnetHTA21“

HTA-Verordnung: IQWiG und GBA begleiten Methodenentwicklung

Veröffentlicht:

Berlin/Köln. Ab 2024 sollen gemeinsame Bewertungen von Arzneimitteln und Gesundheitstechnologien (HTA) auf EU-Ebene starten. Die methodischen Grundlagen für diese Bewertungen werden von einem Gremium vorbereitet, dem auch das IQWiG und der Gemeinsame Bundesausschuss angehören. Nach einer EU-weiten Ausschreibung erhielt das Konsortium „EUnetHTA21“, dem 13 Organisationen aus verschiedenen Mitgliedsstaaten angehören, nun den Zuschlag.

Im Juni hatten sich Kommission, EU-Parlament und EU-Ministerrat auf eine HTA-Verordnung geeinigt. Gemeinsame Bewertungen sollen ab 2024 zunächst für Onkologika und Gentherapeutika erstellt werden.

„Das Projekt ist von großer Bedeutung für die Qualität der künftig in der EU gemeinsam zu erstellenden Nutzenbewertungen von Arzneimitteln und Medizinprodukten“, betonte IQWiG-Leiter Professor Jürgen Windeler.

Die EU-Kommission fördert die Weiterentwicklung der methodischen Grundlagen für die Umsetzung der EU-HTA-Verordnung über zwei Jahre mit drei Millionen Euro. (fst)

Mehr zum Thema

Notstand

Lockdown für Ungeimpfte in Rumänien

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden